Zu schnell, zu schwer

Viel Ärger für den Fahrer eines Sattelschleppers

Eine lange Liste von Verstößen kam bei der Kontrolle eines Sattelschleppers zusammen. Nicht nur der Fahrer wird nunn zur Kasse gebeten.
Carsten Schönebeck Carsten Schönebeck
Am Malchiner Bahnhof endete die Fahrt eines 54-Jährigen.
Am Malchiner Bahnhof endete die Fahrt eines 54-Jährigen.
0
SMS
Malchin.

Zwischen Neukalen und Malchin bemerkten Mitarbeiter der Verkehrspolizei am Dienstag einen polnischen Sattelschlepper, der offensichtlich zu schnell fuhr. Statt der erlaubten 60 brachte es der Fahrer auf 90 Stundenkilometer. Am Malchiner Bahnhof endete die Fahrt schließlich in einer ausgiebigen Kontrolle, bei der gleich noch eine lange Liste weiterer Vergehen hinzukam. In einer Mitteilung der Polizei ist von „gravierenden Verstößen gegen das Arbeitszeitgesetz” die Rede. Zudem sei das Fahrzueg um mehr als 20 Prozent überladen gewesen.

Gegen den 54-Jährigen Fahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, auch sein Chef bekommt nun Post von der Polizei, „da der Verdacht besteht, dass er sich so einen Wettbewerbsvorteil erschafft hat”, heißt es in der Mitteilung. Dem Fahrer wurde wegen der Überladung die Weiterfahrt untersagt. Die überschüssigen 8,2 Tonnen Holz müssen ab- oder umgeladen werden, bevor der Schlepper wieder fahren darf.