Derzeit werden in dem Neu Wokerner Betrieb Sicherheitstüren für das Gefängnis in Bützow gefertigt.
Derzeit werden in dem Neu Wokerner Betrieb Sicherheitstüren für das Gefängnis in Bützow gefertigt. Thomas Koch
Haben den Betrieb 2018 übernommen und wieder in gutes Fahrwasser geführt: die beiden MGT-Geschäftsführer S
Haben den Betrieb 2018 übernommen und wieder in gutes Fahrwasser geführt: die beiden MGT-Geschäftsführer Sieghart und Erik Schröter (links). Thomas Koch
Neustart geglückt

Volle Auftragsbücher, doch zu wenig Personal

2018 noch insolvent, brummen bei der Firma Maschinen- und Gerätebau in Neu Wokern die Geschäfte heute so gut, dass händeringend neue Mitarbeiter gesucht werden.
Teterow

Das wünscht sich wohl niemand. Wer möchte schon hinter zentimeterdicken Metalltüren weggeschlossen werden, die Welt da draußen ausschließlich durch Gitterstäbe betrachten und möglicherweise Tag für Tag nur „gesiebte“ Luft atmen? Und dennoch sind Justizvollzugsanstalten unabkömmlich. Denn immer wieder gibt es Menschen, die es nicht so ernst nehmen mit Recht und Gesetz und dann nach richterlichem Urteil aus dem Verkehr gezogen und eingesperrt werden müssen.

Sicherheitstüren für die JVA Bützow

Dass die besonders „schweren Jungs“ – und natürlich auch Frauen – erst gar nicht auf die Idee kommen, ihre verordnete Haft durch Flucht zu verkürzen, dafür sorgt auch eine Firma aus der Mecklenburgischen Schweiz. Die heißt MGT, ist der Nachfolgebetrieb des zu Ostzeiten größten Arbeitgebers in Teterow, des RWN, und hat ihren Sitz im Gewerbegebiet Neu Wokern.

Dreißig Beschäftigte zählt das Unternehmen, und viele von ihnen bauen derzeit an Haftraum- und Sicherheitstüren, hinter denen schon in absehbarer Zeit Kriminelle in der Justizvollzugsanstalt Bützow weggeschlossen werden. Das Geschäft brummt für den Neu Wokerner Betrieb. Und das nicht nur mit dem Bau von Sicherheitstüren. So selbstverständlich ist das nicht. Denn vor vier Jahren sah die Situation für die Firma noch alles andere als rosig aus, 2018 war der Betrieb insolvent. Betriebsanlagen waren veraltet, eine Produktion zu marktgerechten Preisen nicht mehr möglich. Und dennoch hat es das Unternehmen geschafft, das Ruder wieder herumzureißen.

Betriebs-Ausrüstung auf neuesten Stand gebracht

Für den Erfolg zeichnen neben den Mitarbeitern vor allem die beiden Geschäftsführer verantwortlich, die den Betrieb 2018 übernahmen: Sieghart und Erik Schröter. Vater und Sohn – beide stammen aus Rostock – kannten den Betrieb schon über Jahre und wussten um das Potenzial, das in der Maschinen- und Gerätebaufirma steckt. Vor allem aber wussten sie um das größte Kapital: die qualifizierten Mitarbeiter.

MGT haben die beiden neuen Chefs in den vergangenen Jahren neues Leben und eine Zukunft eingehaucht. Neue Geschäftskontakte wurden geknüpft, die Ausrüstung des Betriebes auf den neusten Stand gebracht, die Firma in vielen Bereichen neu aufgestellt. Investiert wurde in die Installation einer neuen Kranbahn mit einer Lastfähigkeit von fünf Tonnen, in Schweißmaschinen und -tische und auch in die Sanierung der Sozialräume und Sanitäranlagen für das Personal. All das zahlte sich aus.

Vor allem Schweißer dringend gesucht

Mittlerweile sind die Auftragsbücher wieder rappelvoll. Sogar so voll, dass händeringend nach Personal gesucht wird. „Wir könnten am Standort Neu Wokern gut und gerne fünfzig Mitarbeiter beschäftigen, doch in der heutigen Zeit Fachkräfte zu finden, ist ein sehr schweres Unterfangen“, sagt Sieghart Schröder, der seit vielen Jahren auch einen Metallbaubetrieb in Rostock führt. Was gesucht wird, sind vor allem Schweißer. Um auch hier weiter zu kommen, wird regelmäßig in Zeitungen inseriert, wird ein enger Draht zum Arbeitsamt gehalten.

Ein verlässlicher Partner ist das Neu Wokerner Unternehmen übrigens auch für viele Behörden. In ganz Deutschland gibt es nur drei zertifizierte Betriebe, die sogenannte Behördenstahlschränke bauen, in denen Akten und Unterlagen mit besonderer Bedeutung weggeschlossen und aufbewahrt werden. Der Wokerner Betrieb ist eines dieser Unternehmen.

zur Homepage

Kommentare (1)

Das neue Personal ist gerade unterwegs zu uns. Es kommt aus östlicher Richtung!