:

Warum kommt der Neue erst im Herbst?

Wahlleiter Andreas Vonthien
Wahlleiter Andreas Vonthien
Torsten Bengelsdorf

Die Bürgermeisterwahl in Malchin ist gelaufen, nun steht auch das amtliche Endergebnis fest. Was sich da noch geändert hat und warum der neue Bürgermeister erst Anfang November sein Amt übernimmt, das wollte Torsten Bengelsdorf von Wahlleiter Andreas Vonthien wissen.

Am Montagabend hat bereits der Wahlausschuss getagt und die Ergebnisse noch einmal überprüft. Sind denn noch Fehler festgestellt worden?

Der Wahlausschuss hat am Montagabend das endgültige Ergebnis festgestellt. Korrigiert wurde noch die Zahl der ungültigen Stimmen bei der Briefwahl. Das waren nur 6 statt der zuvor angegebenen 17. Diese Änderung hat eine geringfügige Auswirkung auf die Wahlbeteiligung. An den Ergebnissen für die einzelnen Kandidaten hat sich aber nichts mehr geändert. Das Wahlergebnis wird jetzt im Malchiner Generalanzeiger öffentlich bekannt gemacht. Dann haben alle Wahlberechtigten noch zwei Wochen Zeit, um Einspruch einzulegen.

Warum dauert es jetzt eigentlich noch so lange, bis der neue Bürgermeister sein Amt antritt?

Die Amtszeit unseres jetzigen Bürgermeisters endet am 31. Oktober. Das Wahlgesetz schreibt vor, dass die Wahl frühestens sechs Monate und spätestens zwei Monate vor dem Ablauf der Amtszeit stattfinden muss. Wir haben uns für einen recht frühen Termin entschieden. Kandidaten, die in einem Arbeitsverhältnis stehen, haben somit genügend Zeit, nach erfolgreicher Wahl bei ihrem bisherigen Arbeitgeber ihre Kündigung einzureichen oder eben noch andere notwendige Geschäfte abzuwickeln. Außerdem ist es sicher von Vorteil, wenn dem neu gewählten Bürgermeister genügend Zeit bleibt, um sich auf sein neues Amt vorzubereiten.

Nun hatten ja am Sonntag die Wahllokale zum ersten Mal in Malchin nur noch von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Haben Sie damit viele Wähler verschreckt?

Am Morgen gab es einige, die schon vor 9 Uhr wählen wollten. Einige haben gewartet, andere sind noch einmal wiedergekommen. Genau registrieren mussten wir dann aber erst, wie viele Wähler noch nach 17 Uhr gekommen sind. Das waren genau zwei. Sie meldeten sich nach 17 Uhr noch im Wahllokal im Sportlerheim. Auf die Wahlbeteiligung hat sich die verkürzte Wahlzeit aber dennoch nicht ausgewirkt. Wir hatten am Sonntag eine Beteiligung von 52,23 Prozent. Bei der letzten Bürgermeisterwahl in Malchin waren es 2008 nur 31,48 Prozent und bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr 37,61 Prozent.