Der Künstler Ian Wiskow will einen Drachen aus Darguns Sagenwelt zum Leben erwecken. Wie das gehen soll, stellt er am Die
Der Künstler Ian Wiskow will einen Drachen aus Darguns Sagenwelt zum Leben erwecken. Wie das gehen soll, stellt er am Dienstag den Stadtvertretern vor. Torsten Bengelsdorf
Drachen-Sage

Was sagt Darguns Politik zum See-Ungeheuer?

Eine außergewöhnliche Attraktion würde ein Künstler gern im Dargunger Klostersee installieren. Am Dienstag will er die Stadtvertreter von seiner Idee überzeugen.
Dargun

Mit der Finissage der Ausstellung am Wochenende verlässt der Drache von Dargun nun wieder die Kloster- und Schlossanlage. Drei Wochen lang war der Prototyp des See-Ungeheuers hier zu sehen. Zum Abschluss wollte der Künstler Ian Wiskow seinem Geschöpf noch die fehlenden Rückenteile installieren.

Mehr lesen: Wird Klostersee Dargun zum neuen Loch Ness?

Schon am Dienstag hat das sagenhafte Fabelwesen, das einmal in einem Sumpf bei Dargun vornehmlich Jungfrauen verspeist haben soll, seinen nächsten großen Auftritt in Dargun. Ian Wiskow stellt sein Kunststück dann im Rathaussaal den Stadtvertretern vor. Bei den Abgeordneten liegt die Entscheidung, ob sie den Drachen wirklich in den Klostersee lassen.

Mehr lesen: Dargun schließt seinen Badesteg wieder auf

Sollten sie den Daumen heben, könnte sich das Schuppentier mit der richtigen Vermarktung zum Kassenschlager entwickeln, hofft der Künstler. Der Drache, der dank raffinierter Technik in unregelmäßigen Abständen im Klostersee auftauchen und wieder verschwinden soll, könnte die Übernachtungszahlen steigern und so Dargun zusätzliche Einnahmen bringen.

zur Homepage