Seit 2016 ist das Steintor in Malchin Kinder- und Jugendtreff. Längst ist der Raum in dem historischen Gemäuer zu kl
Seit 2016 ist das Steintor in Malchin Kinder- und Jugendtreff. Längst ist der Raum in dem historischen Gemäuer zu klein geworden. Torsten Bengelsdorf
Jugendtreff ausgezogen

Was wird aus dem Steintor in Malchin?

Der KiJu-Treff-Verein packt allmählich zusammen und zieht ab Mai mit dem Treffpunkt in die Achterstraße um. Der Torraum wird dann für eine neue Nutzung frei.
Malchin

Für Kerstin Nötzel war es jeden Tag eine schwierige Entscheidung. Nach langer Schließung des Kinder- und Jugendtreffs während der Corona-Pandemie durfte sie dann eine Zeit lang gerade mal sieben Besucher in den Treffpunkt im Steintor hinein lassen. Doch vor der Tür standen einige Kinder mehr und baten die Betreuerin, mit ihr die Hausaufgaben machen zu dürfen. Zu entscheiden, wer rein darf und wer draußen bleiben muss, sei ihr dabei sehr schwer gefallen. „Ich habe dann zwei Gruppen gebildet und die dann zeitlich versetzt hinein gelassen“, berichtet Kerstin Nötzel.

Verschärfte Platzprobleme

Einmal mehr in dieser Situation zeigte sich, wie begrenzt der Platz im Inneren des historischen Gemäuers ist. Der aus dem Grundschul-Förderverein hervorgegangene KiJu-Treff Malchin e. V. will sich nun auch um ältere Schüler kümmern, was die Platzprobleme weiter verschärft. Größere Angebote seien im Moment gar nicht mehr möglich, erklärt Kerstin Nötzel.

Mittlerweile wird deshalb bereits der Umzug in die ehemaligen Räumlichkeiten der Musikschule in der Achterstraße vorbereitet. Am 2. Mai soll er beginnen, wie Stadträtin Manuela Rißer in der jüngsten Sitzung des Schul- und Sozialausschusses ankündigte. Vorher müssten hier aber noch einige Malerarbeiten erledigt werden.

Einige andere Ideen

Mittlerweile macht man sich im Rathaus jetzt auch Gedanken, wie es mit dem Steintor weitergehen soll. „Ursprünglich war der Raum darin ja mal für Vereine gedacht, aber wegen der Treppe ist das ziemlich schwierig“, erklärte Manuela Rißer und deutete an, dass es mittlerweile auch noch einige anderen Ideen gebe, ohne darauf näher einzugehen.

Heimweh - der Newsletter für Weggezogene

Der wöchentliche Überblick für alle, die den Nordosten im Herzen tragen. Im kostenfreien Newsletter erzählen wir jeden Montag die Geschichten von Weggezogenen, Hiergebliebenen und Zurückgekehrten und zeigen, wie die Region sich weiterentwickelt.

Jetzt schnell und kostenfrei anmelden!

zur Homepage