Im Wald läuft Känguru Jumper immer noch frei herum. Wie lange noch?
Im Wald läuft Känguru Jumper immer noch frei herum. Wie lange noch? Nadine Schuldt
Polizeischutz für Jumper

Weggelaufenes Känguru ist aufgetaucht

Ein Förster hat gut aufgepasst: Bei seiner Fahrt durchs Revier entdeckte er ein seit Wochen gesuchtes exotisches Tier. Jetzt muss dort die Polizei den Verkehr regeln.
Wattmannshagen

Das in Wattmannshagen ausgebüxte Kleinkänguru Jumper ist gefunden worden. Als er beim Krassower Wald unterwegs war, habe das Tier am Straßenrand gelegen, schildert der dortige Revierförster. Dem ersten Augenschein nach habe das Tier gezittert, zeigte es Unterkühlungserscheinungen, so der Förster. Es sei jedoch vital gewesen. Als er dann auf das Tier zugegangen war, sei es aus Angst weggelaufen, schildert er.

Mehr zum Thema: Kleines Känguru trotzt den Minusgraden

Das Wallaby war vor rund drei Wochen weggelaufen, nachdem die Einfriedung seines Geheges bei Besitzer Michael Nüchter durch den letzten Sturm beschädigt worden war. Immer wieder hatten sich Bürger bei der Polizei gemeldet und von der Sichtung des Kängurus im nahe gelegenen Wald zwischen Roggow und Neu Krassow berichtet. Ein Tierarzt sie daraufhin für ein fachgerechtes Einfangen schnell kontaktiert worden.

Känguru wechselt die Straßenseiten

Der Revierförster habe nach seinem Fund sofort die Eigentümer ausfindig gemacht, erzählt er. Die hätten jedoch schon davon gewusst, berichtet er weiter. Also fuhr er wieder zurück zur Fundstelle, wo mittlerweile auch schon die Polizei vor Ort war. Wie der Revierförster berichtet, halte sich das Känguru nun in der Nähe der Fundstelle auf.

Lesen Sie auch: Weggelaufenes Känguru muss sich vor dem Wolf hüten

Auch die Polizei sei noch vor Ort. Sie regele den Verkehr, da das Tier gelegentlich über die Straße springe und die Straßenseite wechsele. Die Eigentümerin wolle sich nun um das fachgerechte Einfangen des Kängurus kümmern, erzählt der Revierförster weiter.

Außerdem intersssant: Bei Teterow lebt jetzt ein Känguru im Wald

In seinen Augen sei das wichtig, da das Tier langfristig wohl nicht in der freien Wildbahn ohne Hilfe überleben würde. Bei guter Pflege werde es sich voraussichtlich schnell erholen, ist er optimistisch.

zur Homepage