Im Bauhof abgestellt

Weihnachten ohne Tannenbaum in Malchin?

Auf dem Markt kann der Weihnachtsbaum in diesem Jahr nicht stehen. Doch in einer Stadtbauhof-Garage soll sie auch nicht bleiben. Jetzt wird nach einem Standort gesucht.
An der Rathaus-Treppe stehen seit dem Wochenende zumindest zwei kleine Kunsttannen mit roten Kugeln. Doch die „richtige&
An der Rathaus-Treppe stehen seit dem Wochenende zumindest zwei kleine Kunsttannen mit roten Kugeln. Doch die „richtige“ Weihnachtstanne sucht man in diesem Jahr bisher vergeblich in Malchin. Torsten Bengelsdorf
Malchin

Manch Malchiner hatte es zunächst noch für einen Scherz gehalten. Doch als nun auch zum ersten Advent weder auf dem Marktplatz noch sonst irgendwo in der Innenstadt der traditionelle Weihnachtsbaum zu entdecken war, wurde klar: Die meinen das wirklich ernst. Malchins Weihnachtstanne soll in diesem Jahr tatsächlich in einer Fahrzeughalle des im Gewerbegebiet ziemlich abgelegenen Stadtbauhofes überwintern – und dort vielleicht sogar noch geschmückt werden.

Mehr zum Thema: O Pannenbaum – Weihnachtsbaum-Drama in Malchin und Gnoien

Die Malchinerin Barbara Meyn vermisst die Tanne sehr. Natürlich könne sie nachvollziehen, dass der Baum wegen der Bauarbeiten nicht an seinem angestammten Platz auf dem Markt aufgestellt werden kann. Warum es dann aber der Bauhof am äußersten Rande der Stadt sein muss, das kann die 81-Jährige nun überhaupt nicht verstehen. In den vergangenen Jahren habe sie sich immer über die festlich geschmückte Tanne vor dem Rathaus gefreut. Soll sie sich nun etwa auf den knapp zwei Kilometer langen Weg ins Gewerbegebiet machen, um sich den Baum wenigstens mal anzuschauen?

Auch die Bewohner des Seniorenzentrums finden das traurig. Der eine oder andere sei schließlich gern auf den Markt gekommen, um sich am Baumschmuck und am Lichterglanz zu erfreuen. Ein Standort in Zentrumsnähe, das wäre für den Malchiner Weihnachtsbaum des Jahres 2021 ganz sicher die bessere Wahl gewesen, ist Barbara Meyn überzeugt.

Auch beim Einsingen des Weihnachtssterns, der seit Samstagabend wieder im Malchiner Kirchturm leuchtet, war die Tanne Thema. Sie würde doch wunderbar auf den Kirchplatz passen, hieß es. Nur müsste dann wohl ein Stromkabel für die Beleuchtung hierher verlegt werden.

Suche nach sicherem Baum-Standort geht weiter

„Wir können den Baum nicht einfach irgendwo hinstellen“, sagt Bürgermeister Axel Müller (CDU). Die schwere Tanne müsse schon richtig in den Boden eingelassen werden. Und eine solche Vorrichtung – extra für den Weihnachtsbaum angelegt – gebe es nun mal nur am Rande des Marktplatzes. Genau dort ist jetzt aber die Zufahrt für die Baufahrzeuge. „Wir haben noch überlegt, einen Baumstumpf neben der Kirche zu entfernen, um die Tanne hier in den Boden zu lassen. Für einen sicheren Stand hätten wir sie hier aber abspannen müssen. Und das wäre auch wieder zu gefährlich, weil Passanten darüber stolpern könnten“, befürchtet der Bürgermeister. Ganz aufgegeben hat man im Rathaus und im Stadtbauhof die Suche nach einem sicheren Weihnachtsbaumstandort in der Innenstadt noch nicht. „Wir überlegen da noch einmal“, verspricht Axel Müller.

Doch warum hat der Bauhof überhaupt eine Weihnachtstanne angeschafft, wenn sie gar nicht aufgestellt wird? Nun, eigentlich wären die Pflasterarbeiten auf dem Markt ja längst beendet gewesen und der Baum hätte seinen angestammten Platz finden können. Dann war aber kurzfristig die Entscheidung getroffen worden, dass nun doch der gesamte Marktplatz neue Pflastersteine erhält – und schon war es vorbei mit dem Weihnachtsschmuck auf Malchins Markt.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Malchin

zur Homepage