Schwierige Ermittlungen
Welche Rolle spielte Malchiner Polizist bei Überfall?

Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang zwischen einer Sexualstraftat in einer Malchiner Spielhalle und den Überfall auf den 62-Jährigen.
Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang zwischen einer Sexualstraftat in einer Malchiner Spielhalle und den Überfall auf den 62-Jährigen.
Kirsten Gehrke

Noch immer geben eine Sexualstraftat und ein Überfall in Malchin in der Neujahrsnacht Rätsel auf. Nun kommt heraus: Ein Polizist soll dabei gewesen sein.

Seit Wochen gibt der Polizei der Überfall auf einen 62-jährigen Mann in Malchin Rätsel auf, der in der Neujahrsnacht niedergeschlagen worden war. Nun stellt sich heraus, dass ein Polizist an dem Vorfall beteiligt war. Der Beamte werde nach bisherigem Erkenntnisstand als Zeuge zu den Geschehnissen geführt, teilte das Polizeipräsidium Neubrandenburg am Dienstag mit.

In Malchin macht aber ein ganz anderes Gerücht die Runde. Demnach könnte der Beamte stärker in den Fall involviert sein, als es der Polizei lieb ist und eben nicht nur Zeuge sein. Der Mann sei deshalb sogar schon vom Dienst suspendiert worden, heißt es.

Beamter ist krankgeschrieben

Zumindest das stimmt nicht. „Aktuell läuft kein Disziplinarverfahren gegen den Beamten. Er ist somit nicht vom Dienst suspendiert, allerdings ist er derzeit krankgeschrieben“, stellte das Polizeipräsidium am Dienstag klar. Deshalb sei der Polizist auch noch nicht angehört worden. Somit ist auch noch unklar, was er tatsächlich mit dem Vorfall zu tun hat.

Dem Überfall auf den 62-Jährigen soll eine sexuelle Belästigung in einer Spielothek in Malchin vorangegangen sein. Als die Polizei einen Tatverdächtigen aufsuchen wollte, hatte sie den Mann schwer verletzt vor seiner Wohnung in der Nähe der Spielothek gefunden.