Lediglich der Turm ist von Remplins Sternwarte übrig. Das Hauptgebäude war im Jahr 1859 abgetragen worden. Wie es ei
Lediglich der Turm ist von Remplins Sternwarte übrig. Das Hauptgebäude war im Jahr 1859 abgetragen worden. Wie es einmal aussah, darüber ist jetzt ein Streit entbrannt. Bernd Wüstneck
Dietmar Fürst, Chef des Rempliner Sternwarten-Vereins.
Dietmar Fürst, Chef des Rempliner Sternwarten-Vereins. Thomas Koch
Streit

Wie sah Remplins Sternwarte denn nun wirklich einmal aus?

Denkmalschützer bezweifeln, dass ein 165 Jahre altes Aquarell tatsächlich originalgetreu das historische Observatorium zeigt. Doch es gibt offenbar noch andere Belege.
Remplin

Ein großer Saal im unteren Stockwerk, darüber ein Beobachtungstrakt mit einer Plattform für die Instrumente zur Himmelsbeobachtung. So soll es ausgesehen haben, das Observatorium, das sich einst am Rande des Rempliner Parks befunden hat und von dem heute nur noch der Sternwarten-Turm...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Heimweh - der Newsletter für Weggezogene

Der wöchentliche Überblick für alle, die den Nordosten im Herzen tragen. Im kostenfreien Newsletter erzählen wir jeden Montag die Geschichten von Weggezogenen, Hiergebliebenen und Zurückgekehrten und zeigen, wie die Region sich weiterentwickelt.

Jetzt schnell und kostenfrei anmelden!

zur Homepage