Windräder

:

Windrad dreht sich erst ab Januar '99 über Amalienhof

400-Tonnen-Kran montiert 89 Meter hohe Anlage - Windpark geplant

Eigentlich sollte sich das große Windrad bei Amalienhof schon vor dem Fest drehen. Jetzt muß die Inbetriebnahme aber doch auf den Januar nächsten Jahres verschoben werden, kündigt Bürgermeister Herbert Demuth an. Und begründet: "Die EMO stellte den Netzanschluß nicht rechtzeitig fertig." Der Energieversorger war gestern dazu nicht zu erreichen.

Dabei gab es vor einigen Tagen schon große Aufregung im Dorf und vor allem viele Schaulustige. Mußte doch ein 400-Tonnen-Kran anrücken, um die Windkraftanlage zu montieren, erinnert der Bürgermeister. Drei Turmelemente wurden aufeinandergesetzt, das Maschinenhaus, die obere Gondel und letzlich das Windrad. Anschließend folgten die Feinarbeiten im Inneren des Turmes und im Maschinenhaus, 65 Meter über dem Gelände. Die Bauhöhe der Anlage insgesamt beträgt 89 Meter.

Mit einem Jahresenergieertrag von 1300000 kWh rechnet die Müritzer Windkraftanlagen Betriebsgesellschaft mbH und CoKG Amalienhof als Betreiber an diesem Standort. Investiert wurden 1400000 Mark, einschließlich Zuwegung, Fundament und Netzanschluß.

Im Amt Teterow Land ist die Gemeinde Dalkendorf die einzige, in der alle Kriterien für den Aufbau von Windkraftanlagen erfüllt sind, weiß Demuth. Karl-Friedrich Remmer, Öko-Landwirt in Amalienhof, kümmerte sich gleich nach der Wende um eine solche Anlage. Aber es brauchte Zeit, bis er dieses erste Windrad initiieren konnte. Dabei soll es jedoch nicht bleiben. Der Bürgermeister spricht inzwischen von einem Windpark in seiner Gemeinde. "Weitere Windkraftanalgen sind auf der Gemarkung Bartelshagen vorgesehen", blickt er voraus und fügt hinzu: "Ab Januar 1999 können die Bürger der Gemeinde diese Windkraftanlage besichtigen und mögliche Schallimmisionen abschätzen."