Unsere Themenseiten

:

Zu Meisterehren bringt‘s auch der Hahn

Er ist einer der ersten Hechtfestmeister 2013: Holger Steguweit mit seinem Zwerg-Seidenhahn. Der brachte es in einer Stunde auf 102 Krährufe. Sie wie Holger Steguweit gehört auch seine Frau Gundula zum Rassegeflügelzuchtverein Gnoien.  FOTO: Pagenkopf

VonSimone PagenkopfDas hat Tradition in Teterow: Kein Hechtfest ohne Hechtfestmeister. Und die werden in ganz unterschiedlichen Disziplinen gekürt.Teterow.Zu ...

VonSimone Pagenkopf

Das hat Tradition in Teterow: Kein Hechtfest ohne Hechtfestmeister. Und die werden in ganz unterschiedlichen Disziplinen gekürt.

Teterow.Zu Meisterehren kommt in Teterow, wer sportlich ist, Geschicklichkeit beweist und wer einen Hahn hat, der beim Wettkrähen seinen Artgenossen den Rang abläuft, oder besser gesagt abkräht. Eben Letzteren besitzt Holger Steguweit. Sein Seidenhahn ließ zumindest bei den Zwergen am häufigsten seine Stimme hören, 102 Mal in einer Stunde. Gemeinsam mit seinem Federvieh wurde er denn auch am Himmelfahrtstag beim traditionellen Hähnewettkrähen des Rassegeflügelzuchtvereins Teterow und Umgebung zum Hechtfestmeister gekührt. Und konnte den Meisterteller 2013 in Empfang nehmen.
Einen von 51, um genau zu sein. „So viele brauchen wir nämlich in diesem Jahr“, ist von Klaus Schwemer vom Teterower Heimatbund zu erfahren. Als Mitglied des Hechtfestkomitees hat er seit Jahren den Hut auf für die Kür der Hechtfestmeister. Selbst organisiert er dabei den Angelzielwurf, bei dem sich Jung und Alt morgen wieder auf dem Schulkamp messen können. Zudem werden in diesem Jahr Hechtfestmeister im Schach, im Kegeln, Tennis, Tischtennis und im Handball ermittelt. Die Senioren des SSV Einheit Teterow veranstalten ihr Traditionsturnier im Handball übrigens heute ab 16 Uhr in der Sporthalle Ost und laden dazu alle ehemaligen und aktiven Handballer ein. Für das leibliche Wohl sei gesorgt und auch Kinder kommen nicht zu kurz, heißt es. Apropos Kinder. Nach dem Auftakt im vergangenen Jahr baut die Verkehrswacht am morgigen Sonnabend wieder einen Fahrradparcours an der Grundschule auf dem Schulkamp auf. Wer den gut meistert, hat ebenfalls alle Chancen auf einen Meistertitel.
Was die Urkunden und Meisterteller betrifft, hat sich Klaus Schwemer inzwischen Maik Wahlandt mit ins Boot geholt. In seiner Werbeagentur hat dieser alles vorbereitet, damit die Trophäen vergeben werden können.
Aber zurück zu den Rassegeflügelzüchtern. Die kamen in diesem Jahr mit 53 Tieren zum Wettkrähen, neben dem Teterower, auch vom Thürkower und Gnoiener Verein sowie vom Partnerverein Bad Segeberg, freut sich Steffen Kraus, Vorsitzender des Teterower Rassegeflügelzuchtvereins, über die Resonanz. Zu Meisterehren kamen neben Holger Steguweit auch Dr. Elmar Titze und Dieter Zehm. Einer von Dr. Titzes Großhühnern, besser Hahn, krähte übrigens sogar 107 Mal.

Kontakt zur Autorin
s.pagenkopf@nordkurier.de