:

Darauf kommt es bei Anhängerkupplungen an

Andocken möglich? Das Auto muss generell dazu in der Lage sein, einen Anhänger ziehen zu können.
Andocken möglich? Das Auto muss generell dazu in der Lage sein, einen Anhänger ziehen zu können.
GTÜ/Kröner

Großer Wohnwagen, Pferdetransporter oder einfach nur ein Hänger für den Grünschnitt – doch wie kommt man an den passenden Haken dafür?

Camper ziehen damit ihre Wohnwagen, Wassersportler ihre Boote, und Radler montieren einen Fahrräderständer darauf: Eine Anhängerkupplung ist vielseitig. Ein paar Dinge sind aber zu beachten.

Um eine Anhängerkupplung nutzen zu können, muss vom Fahrzeughersteller eine Anhängelast und eine Stützlast für das entsprechende Fahrzeug freigegeben werden. „Die Kupplungskugel der AHK muss im beladenen Fahrzeugzustand in einer Höhe von 350 bis 420 Millimeter vom Boden entfernt sein“, sagt Thomas Caasmann von der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ). Außerdem muss die Autobremse stark genug sein, um das zusätzliche Gewicht abbremsen zu können. Dazu komme eine ausreichende Motorkühlung und eine stabile Karosserie, die den Belastungen standhält.

Abnehmbare oder schwenkbare Modelle wählen

„Die meisten Pkw lassen sich nachrüsten, Einschränkungen gibt es aber bei Elektro-, Hybrid- und Sportfahrzeugen“, sagt Burkhard Böttcher vom ADAC. Klein- und Kleinstwagen sind für einen Anhänger weniger geeignet. Bei den Kupplungen gibt es einige Unterschiede, nicht nur beim Material wie Aluminium oder Stahl. Es gibt starre, abnehmbare und aus- und einschwenkbare Anhängerkupplungen. „Wichtig ist bei allen, dass die Anhängerkupplung ein Gutachten, eine ABE- oder eine ECE-Zulassung für das spezielle Fahrzeug haben“, sagt Böttcher.

Er rät zu abnehmbaren oder schwenkbaren Modellen, weil der Kupplungskopf bei Nichtgebrauch einfach entfernt wird. Beim Rückwärtsparken werden so Beschädigungen an anderen Autos vermieden. Außerdem kann man sich beim Be- und Entladen des Kofferraums weder verletzen noch die Hose verschmutzen. Nachteil: Die Verbindung zwischen Kupplungshals und Anhängebock unterliegt einem erhöhten Verschleiß und kann Spiel bekommen. Und die Kupplungskugel lässt sich klauen, wenn sie nicht gesichert ist.

Caasmann rät zu Systemen vom Autohersteller: „Diese Kupplungen sind im Rahmen der Fahrzeuggenehmigung geprüft.“ Außerdem sei der Elektrosatz für den Anhängerbetrieb auf die Elektrik des Fahrzeuges abgestimmt.