Virologe Christian Drosten wird während seines Familienurlaubs an der Müritz beschimpft und muss die Polizei rufen.
Virologe Christian Drosten wird während seines Familienurlaubs an der Müritz beschimpft und muss die Polizei rufen. Kay Nietfeld
Polizeieinsatz

Virologe Drosten im Urlaub an der Seenplatte angegriffen

Durch die Corona-Pandemie ist der Virologe Christian Dorsten weltbekannt geworden − während seines Urlaubs in MV wurde ihm dies zum Verhängnis.
Neubrandenburg

Virologe Christian Drosten ist während seines Urlaubs auf einem Campingplatz an der südlichen Müritz von Campern erkannt und verbal angegriffen worden, wie die Polizei dem Nordkurier bestätigte. Drei Dauercamper, laut Polizeiangaben handelte es sich um zwei Frauen und einen Mann, hätten den 50-Jährigen und seine Familie während seines Aufenthalts belästigt. Der Vorfall habe sich am vergangenen Samstag am Ellbogensee, südlich der Müritz in der Grenzregion zu Brandenburg zugetragen. Zuerst berichtete das Internetportal „Wir sind Müritzer” über den Vorfall.

Polizei konnte Angreifer kaum beruhigen

Die Dauercamper bezeichneten den Wissenschaftler auf dem Zeltplatz als „Massenmörder” und „Transhumanisten”, wie das Internetportal berichtete. Drosten selbst konnte das aufbrausende Trio nach Darstellung der Polizei nicht mäßigen, sodass er gezwungen war, sich polizeiliche Unterstützung zu holen. Auch als die Polizisten der Polizeiinspektion Neubrandenburg eintrafen, waren die Dauercamper schwer zu beruhigen.

Die Polizei hat die Personalien der aufgebrachten Truppe aufgenommen, Zeugen befragt und ermittelt nun gegen die Camper, welchen den Forscher vorgeworfen haben „Kinder auf dem Gewissen zu haben”. Für den Wissenschaftler endete sein gewünschter Familienurlaub mit der Erstattung einer Anzeige wegen Verleumdung.

Drosten hat sich weitgehend zurückgezogen

Christian Drosten gehört seit der Corona-Pandemie zu Deutschlands bekanntesten Aufklärern über das Corona-Virus. Seine Podcasts und seine Fernsehauftritte sind größtenteils beliebt, aber es gibt auch Menschen, die seine Arbeit als renommierten Virologen nicht schätzen. Drosten erlebte schon während der Zeit seiner öffentlichen Auftritte viele Anfeindungen, Attacken oder hasserfüllte Beleidigungen. Er hat sich so weit es geht aus der medialen Öffentlichkeit zurückgezogen und gibt selten noch Interviews, seinen Podcast hat der Emsländer ebenfalls eingestellt.

Ebenfalls interessant: Drosten befürchtet nach Sommerferien sehr hohe Corona-Zahlen

zur Homepage

Kommentare (1)

Wie verwirrt kann man eigentlich sein?