PROTEST AUF DER B 192

150 Radler bei Fahrrad-Demo für neuen Radweg

Nicht überall können Radler in die Müritzregion unbeschwert in die Pedale treten. Nun wurde von Malchow bis Sietow protestiert. Aber nicht per Fuß.
Nadine Schuldt Nadine Schuldt
Die Demo-Teilnehmer fuhren in Kolonne auf der B 192 von Malchow nach Sietow.
Die Demo-Teilnehmer fuhren in Kolonne auf der B 192 von Malchow nach Sietow. Lutz Ahnfeld
Karl-Heinz Latz (l.) freut sich, dass der einst auf der B 192 verunglückt Bernd Fischer an der Demo teilnahm.
Karl-Heinz Latz (l.) freut sich, dass der einst auf der B 192 verunglückt Bernd Fischer an der Demo teilnahm. Nadine Schuldt
Göhren-Lebbins Bürgermeister Torsten Zillmer und seine Stellvertreterin Cornelia Beck schlossen sich ab Penkow der R
Göhren-Lebbins Bürgermeister Torsten Zillmer und seine Stellvertreterin Cornelia Beck schlossen sich ab Penkow der Rad-Demo an. Nadine Schuldt
Die Fahrrad-Demo startete mit 86 Teilnehmern vom Malchower Stämerberg.
Die Fahrrad-Demo startete mit 86 Teilnehmern vom Malchower Stämerberg. Nadine Schuldt
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg (M.) beteiligte sich mit seiner Ehefrau Ines ebenfalls an der Rad-Demo, die Kar
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg (M.) beteiligte sich mit seiner Ehefrau Ines ebenfalls an der Rad-Demo, die Karl-Heinz Latz organisierte. Nadine Schuldt
Wie gefährlich die B 192 ist, wurde unter vor, in und hinter Roez deutlich: Dort müssen die Radler auf die B 192 mit
Wie gefährlich die B 192 ist, wurde unter vor, in und hinter Roez deutlich: Dort müssen die Radler auf die B 192 mit den vielen Pkws und Lkws ausweichen. Lutz Ahnfeld
Malchow.

Auf der Bundesstraße 192 ging es am Sonnabendvormittag von Malchow nach Sietow nur stockend vorwärts. Kein Wunder: Rund 150 Leute beteiligten sich an der zweiten Fahrrad-Demo vom Malchower Stämerberg bis zum Sietower Sportplatz.

Der Wirtschaftsverein „Klostermühlbach” hatte zu der Veranstaltung unter dem Motto „Wo der Radweg endet, beginnt die Gefahr” aufgerufen. Die Organisatoren wollen so auf den fehlenden Lückenschluss des Radweges zwischen Penkow, Roez und Sietow aufmerksam machen. „Aufgrund der enormen Verkehrsdichte ist die Fahrt dort ein sehr gefährliches Abenteuer für die zahlreichen Touristen und auch Einwohner”, sagte Karl-Heinz Latz, Vorsitzender des Stammtisches, bei der Demo-Eröffnung.

Wie Latz mitteilte, beschäftige sich das Verkehrsministerium seit Jahren mit Planung und Realisierung des fehlenden Radwege-Stückes. Allerdings bislang ohne zählbaren Erfolg. Aktuell sehe die Planung einen Baubeginn im Herbst 2020 vor, so Latz. Dabei es gibt noch einen Knackpunkt: Um den Radweg bauen zu können, müssen Grundstückseigner die entsprechenden Flächen verkaufen. Mit ihnen seien die Gespräche noch nicht abgeschlossen, so Latz.

Eckhardt Rehberg bemängelt fehlende Bauplanung

Der Organisator konnte unter den Teilnehmern auch CDU-Bundestagspolitiker Eckhardt Rehberg und dessen Ehefrau Ines begrüßen. Rehberg, der am Wochenende regelmäßig Ausflüge per Rad unternimmt, monierte in einer Ansprache nach der Demo, dass das Land zu lange den Bedarf dieses Teilstückes ignoriert habe und das Straßenbauamt zu wenig Personal habe. Zugleich wies er auf das Problem des schwierigen Planungsrechts hin.

„Muss erst ein Mensch sterben”, fragt auch Bernd Fischer. Er wäre im August 2015 selbst fast bei einem Fahrradunfall auf jenem Abschnitt auf der B 192 ums Leben gekommen. Fischer, der am 13. September seinen 48. Geburtstag feierte, arbeitet als Küchenhilfe im Roezer Restaurant „Zur Schmiede”.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Malchow

zur Homepage