BAHNVERKEHR

Vollsperrung zwischen Waren und Malchow beginnt

Die Deutsche Bahn baut und das sorgt für ordentlich Krach im Heilbad Waren – am Tag und in der Nacht. Die Arbeiten wirken sich auch auf den Fahrplan aus.
Ingmar Nehls Ingmar Nehls
An der Warener Bahnbaustelle am Bahnhof wird es ab heute Abend sehr laut werden.
An der Warener Bahnbaustelle am Bahnhof wird es ab heute Abend sehr laut werden. Susann Salzmann
Waren.

Mit der Ruhe in Waren dürfte es ab heute erst mal vorbei sein. Die Deutsche Bahn beginnt ab 17 Uhr die angekündigten Umbauarbeiten am Nordkopf des Warener Bahnhofes. Bis zum 21. Mai soll hier nahezu durchgehend gearbeitet werden Tag und Nacht.

Der Gleisaus- und -einbau sowie die Installation neuer Oberleitungen direkt unterhalb der Brücke an der Teterower Straße verspricht so laut zu werden, dass die Deutsche Bahn 1700 Haushalten in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof sogar kostenlose Ersatzwohnungen angeboten hatte. Bis 26. März konnten sich die betroffenen Warener melden. 22 Personen hätten das Angebot angenommen, auf Ferienwohnungen auszuweichen, wie Bahn-Sprecher Gisbert Gahler dem Nordkurier sagte.

Die Arbeiten, die nach Nordkurier-Informationen in einem Dezibel-Bereich von 90 (Bohrermaschinen) bis 120 (Presslufthammer) liegen sollen, treffen die Anwohner sowohl tags- als auch nachtsüber nordwestlich und nordöstlich des Bahnhofs, also neben der Teterower Straße und auch in der Karl-Marx-Straße. Die Deutsche Bahn hatte auf Nordkurier-Nachfrage zugesichert, dass nicht über Ostern gebaut werde.

Vollsperrung zwischen Waren und Malchow

Schon vor dem großen Lärm gab es Krach in der Stadt. Warens Bürgermeister Norbert Möller (SPD) hatte beklagt, dass er über das Ausmaß dieser Arbeiten und ihre Folgen vorab nicht informiert worden sei. Auch der Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft Waren (Wogewa), Martin Wiechers, hätte sich von der DB Netz AG eine frühere Mitteilung gewünscht, betreue habe man doch Mieter am Warener Bahnhof.

Die Arbeiten sorgen aber nicht nur für Lärm, sondern auch für eine Vollsperrung des Zugverkehrs zwischen Waren und Malchow. Ab heute 18 Uhr bis zum 21. Juli um 6 Uhr müssen die Gäste auf Schienenersatzverkehr ausweichen. Nähere Informationen dazu sind bei der Hanseatischen Eisenbahngesellschaft erhältlich. Grund für die lange Zeit sind neben den Bauarbeiten am Bahnhof auch Arbeiten zur Einrichtung des Technisch Unterstützten Zugleitbetriebes zwischen Malchow und Waren, wie die Regia Infra Nord-Ost GmbH mitteilte.

Auch die Strecke zwischen Rostock und Neustrelitz ist ab heute um 17 Uhr bis Montag 6 Uhr voll gesperrt. Die Bahn bittet die Gäste, als Ersatz zwischen Rostock und Güstrow die S-Bahnen zu nutzen sowie zwischen Güstrow und Neustrelitz Ersatzbusse. Die Busse halten aber nicht in Kratzeburg. Als Ersatz verkehren Taxis zwischen Kratzeburg und Neustrelitz. Zudem fahren Direktbusse zwischen Rostock Hauptbahnhof und Neustrelitz Hauptbahnhof.

zur Homepage