Baustelle auf A19

:

Zweiter Teil der Petersdorfer Brücke wird abgerissen

Der Abriss der Petersdorfer Brücke auf der A19 wird noch einige Monate in Anspruch nehmen.
Der Abriss der Petersdorfer Brücke auf der A19 wird noch einige Monate in Anspruch nehmen.
Petra Konermann

Keine Sommerpause auf der Großbaustelle Petersdorfer Brücke: Der Abriss des zweiten Brückenteils auf der A19 hat begonnen. Nebenan rollt der Verkehr bereits und entlastet die Inselstadt Malchow.

An dem zweiten, dem alten Teil der Petersdorfer Brücke auf der A19 haben die Abrissarbeiten begonnen. Voraussetzung dafür war, dass der Asphalt von der alten Fahrbahn abgefräst wurde, so Lutz Günther von der Deges (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH), die den Neubau der Autobahnbrücke über den Petersdorfer See verantwortet.

Mittlerweile ist die alte Fahrbahndecke runter, sodass die ersten Teile aus der Stahlkonstruktion des alten Brückenteils herausgeschweißt werden konnten. Der Abriss der Stahlkonstruktion wird wohl noch einige Zeit dauern und die Monate bis Jahresende in Anspruch nehmen, so Günther.

Schwierige Bauarbeiten

Parallel zu den Abrissarbeiten beginnen die Bohrpfahlgründungen. Auf den im Wasser stehenden Pfählen soll später der neue Brückenteil gelagert werden. „Das Vorgehen bei der neuen, der östlichen Brücke wird genauso sein wie bei dem westlichen Brückenteil. Und wir rechnen mit den ähnlichen Schwierigkeiten wie damals. Aber jetzt wissen wir, was uns erwartet und sind besser darauf vorbereitet“, so Lutz Günther.

Schon bei den Bauarbeiten in den 1970er-Jahren hatten die Fachleute mit dem schlechten Untergrund zu kämpfen, der überwiegend aus Mudde besteht, also aus Matsch und Schlamm, Schichten, die nicht tragfähig sind und denen schon damals mit Aufschüttungen entgegengewirkt werden musste.

Entlastung für Malchow

Lutz Günther von der Deges rechnet damit, dass die Bohrpfahlgründung für den neuen Brückenteil Anfang 2019 abgeschlossen sein wird, sodass dann mit dem Aufbau des neuen Brückenteils begonnen werden kann.

Dass mit Beginn der Sommerferien 2018 der neue westliche Brückenteil mit je zwei Fahrspuren in Richtung Berlin und Rostock fertiggestellt wurde, das habe zu deutlichen Entlastungen für die Stadt Malchow geführt, sagte Bürgermeister René Putzar (parteilos).