Unsere Themenseiten

:

Ackerbrand vernichtet Getreidefeld

Verkohlte Fläche soweit das Auge reicht: Die Erde ist nach dem Brand vollkommen schwarz.
Verkohlte Fläche soweit das Auge reicht: Die Erde ist nach dem Brand vollkommen schwarz.
Nadine Schuldt

Der Alarm schreckte selbst die Warener auf - ebenso wie die dunklen Rauchwolken die bis an die Müritz zu sehen waren. Dabei brannte es ganz woanders.

Dunkle Rauchwolken am Himmel über Vielist. Am Donnerstagnachmittag brannte dort ein Getreidefeld so heftig, dass der Rauch auch in Waren-West und sogar Eldenburg zu sehen war.

Zu dieser Zeit waren die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Waren, Jabel, Grabowhöfe, Vielist und Grabowhöfe schon längst auf dem brennenden Acker und löschten die Flammen. Auslöser war ein in Brand geratener Mähdrescher. Ein technischer Defekt hatte am Donnerstagnachmittag nach Polizeiangaben den Brand verursacht. Das Feuer breitete sich auf dem Stoppelacker aus und griff auch auf einen noch nicht abgeernteten Teil über.

Weil die Rauchentwicklung durch den Wind noch verstärkt wurde, mussten die Feuerwehrleute sogar Atemschutzmasken tragen, um die Flammen löschen zu können. Wegen dem Rauch und des beißenden Brandgeruches leitete die Feuerwehr den Verkehr aus Richtung Waren kommend großräumig auf der B 108 ab der Einfahrt Warenshof nach Waren oder Grabowhöfe um. Der Schaden liegt bei rund 300 000 Euro.