Festivalbesucher tanzen an der Turmbühne auf dem Gelände des Fusion-Festival 2019. In diesem Jahr soll es wieder wie
Festivalbesucher tanzen an der Turmbühne auf dem Gelände des Fusion-Festival 2019. In diesem Jahr soll es wieder wie gewohnt stattfinden (Archivfoto). Christian Charisius/dpa
Festival in Lärz

Ämter sehen gute Chancen für die Fusion

Bislang steht dem Fusion-Festival in Lärz von Ämterseite her nichts dagegen. Allerdings fällt die endgültige Entscheidung erst später.
dpa
Lärz

Die zuständigen Behörden sehen derzeit gute Chancen, dass das „Fusion“-Festival in Lärz (Mecklenburgische Seenplatte) nach coronabedingter Pause nun wieder in gewohntem Umfang über die Bühne gehen kann. „Alle Anträge sind von den Veranstaltern gestellt, die Prüfung läuft noch, aber die Richtung ist positiv“, sagte eine Sprecherin des Amtes Röbel an der Müritz am Donnerstag. Wenn sich die Corona-Situation nicht verschlechtere, könne das Ende Juni geplante Festival auf dem ehemaligen Militärflugplatz, zu dem wieder rund 70.000 Gäste erwartet werden, stattfinden. Eine endgültige Entscheidung sei nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt des Landkreises bis Anfang Juni zu erwarten.

Mehr lesen: Fusion-Festival gegen Waffen für die Ukraine

Ohne Testkonzept

Die Veranstalter, der Verein Kulturkosmos (Lärz/Berlin) hatten angekündigt, dass das Musik- und Kulturfestival vom 29. Juni bis 3. Juli 2022 und diesmal ohne Testkonzept laufen soll. Es war 2020 wegen der Corona-Krise ausgefallen, 2021 hatte es drei kleinere Veranstaltungen im Sommer mit einem aufwendigen Testkonzept gegeben. Im Zuge des höheren Aufwandes hatte der Verein die Ticketpreise von 130 auf 220 Euro erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren: Mehr Reichweite für die Seenplatte – Neuer Sendemast auf Fusion-Gelände

Inzidenz gesunken

Das Festival gilt als eines der größten alternativen Musik- und Theaterfeste Europas. Das Land hatte mit einer Verordnung vom 5. Mai die 3G-Regel für Veranstaltungen aufgehoben. Die Wocheninzidenz bei Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern seit Anfang März von 2500 pro 100 000 Einwohner auf zuletzt 357 gesunken. Im Kreis Seenplatte wurden noch 285 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche gemeldet.

zur Homepage