Neues Tourismus-Projekt
Aqua Regia Park bekommt Konkurrenz

Noch hat Investor Gregor Schmidt eine Option auf die freie Fläche neben dem Kurzentrum auf dem Warener Nesselberg. Doch es gibt schon neue Ideen.
Noch hat Investor Gregor Schmidt eine Option auf die freie Fläche neben dem Kurzentrum auf dem Warener Nesselberg. Doch es gibt schon neue Ideen.

Es gibt neue Ideen für die Fläche auf dem Warener Nesselberg, sogar eine Schwimmhalle wäre möglich. Noch kann sich Aqua-Regia-Park-Investor Schmidt auf seine Reservierung bis Jahresende verlassen. Doch der Druck auf ihn wächst.

Noch ist die Fläche auf dem Warener Nesselberg für die Aqua-Regia-Pläne des Investors Gregor Schmidt reserviert, allerdings ist das 90-Millionen-Projekt nicht mehr alternativlos. Für die einzige Fläche im Heilbad, die noch für touristische Zwecke bebaut werden kann, könnte es auch eine ganz andere Lösung geben.

Bürgermeister Norbert Möller (SPD) berichtete den Stadtvertretern am Mittwochabend, dass sich ein potenzieller Investor an ihn gewandt habe, der ebenfalls Interesse an dem Areal habe. Dabei handele es sich um Fred Muhsal, der unter anderem die Hafenresidenz in Waren errichtete, aber auch andere Projekte in Berlin und Norddeutschland verwirklicht hat.

Pflegehotel für ältere und kranke Menschen

Und dessen Planung ist sogar schon etwas konkreter. So will Fred Muhsal nach Auskunft des Bürgermeisters Ferienwohnungen und ein Pflegehotel errichten. In diesem Pflegehotel wäre auch Urlaub für ältere oder kranke Menschen möglich, die eine medizinische Behandlung benötigen. Zudem plant der Investor Sporteinrichtungen, unter anderem eine Indoor-Halle mit Spielplatz.

Zudem könnten hinter der Wohnbebauung der Carl-Hainmüller-Straße weitere Wohnhäuser entstehen. Der Investor selbst würde hier bauen, er könne sich aber auch eine Kooperation mit einer der beiden großen Wohnungs-Unternehmen aus Waren vorstellen. Und der Clou für Waren: Fred Muhsal würde auch eine Schwimmhalle bauen, sagte Möller. Allerdings müsste die Betreibung jemand anders übernehmen.

Schmidt will Betreiber vorstellen

Nichtsdestotrotz arbeite Gregor Schmidt weiter am Aqua Regia Park, erklärte Möller, der den Investor bei der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin getroffen hatte. Dabei habe er Schmidt auch über den neuen Interessenten informiert. Das könnte Schmidt unter Druck setzen, allerdings sind die Flächen auf dem Nesselberg bis zum Jahresende 2019 für das Projekt Aqua Regia Park reserviert. Das hatte die Stadtvertretung im Dezember beschlossen. Ende April werde Gregor Schmidt nach Waren kommen und den künftigen Betreiber des Aqua Regia Parks vorstellen, kündigte Möller an. Zu diesem Treffen werden auch Stadtvertreter eingeladen.

Nach wie vor hat Gregor Schmidt der Stadt kein Finanzierungskonzept vorgelegt für das Großprojekt – mit Vier-Sterne-Hotel, Schwimmbad, 35 Meter hohem Tauchturm, Reha-Einrichtung, Reiterhof, Indoor-Golfen und anderem mehr. Der erste Optionsvertrag zwischen ihm und der Stadt war immerhin schon im September 2015 geschlossen worden.

Skepsis wächst

Ein Jahr später sollte die Finanzierung vorliegen, das gelang bekanntlich nicht. Seitdem war die Frist mehrfach verlängert worden. Deshalb wächst mittlerweile die Skepsis auch bei solchen Stadtvertretern, die sich noch vor Jahresfrist klar zum Aqua Regia Park bekannt hatten.

Kommentare (3)

Nein, bitte nicht.

Auf der Zeichnung der Anlage sind zwar Wasserflächen zu erkennen, doch davon gibt es mit der Müritz schon reichlich. Im See zu tauchen ist bestimmt interessanter. Die Hotelburg und das Umfeld sehen arg langweilig aus. Mit den neuen Anlagen in "Am Seeufer" und "Strandpromenade" werden schon reichlich viele Autos ins Areal brummen. In Kink oder in Afrika passt so eine Anlage besser hin. Durch ein durchdachtes Projekt, kann die Erholungsqualität dort ganz unschön für alle sinken.

ups Kink=Klink Das sollte nicht ohne Berichtigung so stehen bleiben.