VERMÜLLUNG

Bauer buddelt Plastikfolie einfach im Acker unter

Das achtlose Verhalten eines Landwirtes regt nicht nur die Alt Rehser auf, die täglich an dem vermüllten Acker vorbeikommen. Auch Tierschützer schlagen Alarm.
Ingmar Nehls Ingmar Nehls
Statt die Folienreste einzusammeln, wurden sie in den Boden gedrillt.  
Statt die Folienreste einzusammeln, wurden sie in den Boden gedrillt. Ingmar Nehls
Alt Rehse.

Es ist das Aufregerthema in Alt Rehse. Kopfschüttelnd und wütend spazieren die Dorfbewohner am Feld am Dorfausgang vorbei, wo ein Landwirt Folienreste in den Acker gebuddelt hat, statt sie zu entsorgen. Über das gesamte Feld glänzen über ein Dutzend Folienreste, die im Boden stecken.

Kein schöner Anblick und auch nicht ungefährlich für die Tierwelt, wie Umweltbildungsreferentin Sandra Möller vom BUND in Neubrandenburg sagt. Lösen sich die Folienfetzen, die zum Teil so groß wie eine Einkaufstüte sind, aus dem Boden und fliegen durch die Gegend, dann könnte Schaden bei Vögeln und Wildtieren entstehen.

Das Feld liegt etwas erhöht unmittelbar am Brodaer Holz und unweit vom Tollensesee mit seinen Naturschutzgebieten. „Einige Vogelarten neigen leider dazu, solche Folienreste in die Nester zu verbauen. Das ist kritisch, denn durch die Folie kann das Wasser nicht aus dem Nest abfließen. Mit der Folge, dass die Eier auskühlen oder die Jungvögel im kalten Wasser stehen. Das kann dazu führen, dass sie sterben“, sagt Sandra Möller.

„Ich werde mich darum kümmern”

Nicht nur die Naturschützer und die Alt Rehser sind empört. Auch Thomas Diener, Vorsitzender des Bauernverbands, findet dieses Verhalten seines Kollegen nicht in Ordnung. „Das gehört sich nicht“, sagt Landwirt Diener. Es könne immer mal passieren, dass bei einem Sturm Folienreste wegfliegen und man die kaum eingesammelt bekommt.

Bei diesem Fall habe man sich aber offensichtlich davor gedrückt, den Müll einzusammeln und hat ihn stattdessen sogar in den Boden gedrillt. Sollte es sich um Silofolie handeln, dann ist die sogar besonders UV-beständig und baut sich nur ganz langsam ab. „Der Landwirt hat eine Sorgfaltspflicht“, kritisiert Thomas Diener.

Nach Nordkurier-Recherchen hat der Pächter der Ackerfläche erst kürzlich gewechselt. Der neue Pächter, Christian Schiemann aus Penzlin, beteuert, dass er die Fläche mit dem Folienmüll von seinem Vorgänger so übernommen habe. Der Vorgängerbetrieb hätte die Silofolie nicht weggefahren und sie stattdessen eingedrillt. „Ich werde mich aber darum kümmern“, versprach der Landwirt.

zur Homepage