Unsere Themenseiten

Freilufttheater

:

Berlinerin will die Müritz-Saga verzaubern

Schauspielerin Pia Klausch
Schauspielerin Pia Klausch
Oliver Betke

Das Ensemble für die neue Saison steht: Die Müritz-Saga geht in die nächste Runde. Erstmals mit dabei ist Pia Klausch. Die Berlinerin spielt eine Doppelrolle.

Das Team der Darsteller und Kleindarsteller ist komplett – und damit die Zeit für den Startschuss gekommen: Die Proben für die 13. Saison der Müritz-Saga haben in der Warener Freilichtbühne begonnen. Neben alten Bekannten begrüßte Geschäftsführer, Regisseur und Intendant Nils Düwell auch viele neue Gesichter. Eine der (noch) Unbekannten ist Pia Klausch. Die gebürtige Berlinerin gehört in dieser Saison erstmals zum Ensemble – und das gleich doppelt.

Die 31-Jährige spielt im neuen Stück „Im Bann des Hexenjägers” eine der Hauptrollen, die Gräfin Bimel und gleichzeitig auch die Figur des Köhlermädchens Gretchen. Während die Gräfin eine kalte Frau ist, der es nur um Wohlstand geht, ist Gretchen als junges Mädchen aus armen Verhältnissen das komplette Gegenteil. Dass ihre Rollen so unterschiedlich sind, findet Klausch gut. „Es reizt mich sehr, zwei Gegensätze zu spielen. Darauf freue ich mich total”, so Klausch. Doch nicht nur das Warener Freilufttheater ist neu für die junge Frau. Auch die Stadt kannte Klausch vorher nicht. „Ich war zwar schon einige Male in der Region, aber Waren habe ich noch nie gesehen. Es ist so schön hier. Eine richtige Perle.” Und dieses schöne Fleckchen Erde wird in der Hochsaison für die Großstadtfrau ihr Zuhause sein. Noch pendelt sie, erst am Morgen vor der Probe traf sie aus der Hauptstadt an der Müritz ein.

Ihr erstes Mal auf einer Freiluftbühne

Und diese Bühne in Waren ist eine ganz spezielle für sie. Klausch: „Ich habe schon große und kleine Theater kennengelernt. Aber das hier an der freien Luft ist noch mal eine ganz andere, besondere Art von Theater.” Es sei ihr erstes Mal auf einer Freiluftbühne. Es sei eine ganz spezielle Energie, die sie dann wahrscheinlich auch von den Zuschauern zurückbekommen werde. War Klausch früher ein Reitermädchen, ehe sie mit etwa 15 Dressur und Springen aufgab, freut sie sich nun auf die Arbeit mit den Pferden. „Das habe ich sehr vermisst. Und jetzt mit Stuntpferden zu arbeiten, reizt mich sehr.”

Mit „Im Bann des Hexenjägers” erwartet die Besucher eine spannende Geschichte. Es geht um Liebe und zwielichtige Machenschaften – gespickt mit Humor und einer Menge Action. Im Mittelpunkt steht wieder die Familie von Warentin. Gerüchte um Zauberei und Hexenwerk machen in Waren die Runde und verbreiten Angst und Schrecken. Schon werden die ersten Scheiterhaufen errichtet und ein Hexenjäger soll für Sicherheit sorgen. Doch kann der maskierte Rächer auch dieses Mal für Gerechtigkeit sorgen?

Die Vorstellungen finden ab dem 30. Juni immer mittwochs bis sonnabends jeweils ab 19.30 Uhr und sonntags ab 17 Uhr statt. Die Kartenpreise liegen je nach Preiskategorie zwischen 22 und 31 Euro für Erwachsene, zwischen 20 und 29 Euro mit Ermäßigung, für Kinder zwischen 15 und 24 Euro. Das Familienticket für zwei Erwachsene und zwei Kinder kostet zwischen 66 und 102 Euro. Los geht es am 30. Juni. Das Finale steigt dann am 25. August.