Der Deutsche Schulpreis ging an die Berufliche Schule in Waren.
Der Deutsche Schulpreis ging an die Berufliche Schule in Waren. ZVG
Das RBB hat den Deutschen Schulpreis gewonnen (Archivbild).
Das RBB hat den Deutschen Schulpreis gewonnen (Archivbild). Miriam Brümmer
Preis

Schule aus Waren ist die beste in ganz Deutschland

Der Deutsche Schulpreis 2022 geht an das Regionale Berufliche Bildungszentrum Müritz in Waren. Überreicht wurde der Preis von der Bundesbildungsministerin.
Waren

Das Regionale Berufliche Bildungszentrum Müritz in Waren hat Grund zur Freude, denn es wurde am Mittwoch mit dem Deutschen Schulpreis 2022 ausgezeichnet und hat den mit den mit 100.000 Euro dotierten Hauptpreis des Wettbewerbes gewonnen. Das teilte die Bosch-Stiftung mit. Überreicht werden sollte der Hauptpreis von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).

Mehr lesen: Viel Geld aus Schwerin für die Berufliche Schule Neustrelitz

Vertretung für den Kanzler

Da der Kanzler jedoch an Corona erkrankt ist, wurde der Preis von der Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger in Berlin in Vertretung des Bundeskanzlers übergeben. „Die Preisträger-Schulen sind auch Vorbild für andere Schulen. Sie zeigen, wie Schule in all ihrer Vielfalt gelingen kann und wie mit gutem Unterricht jede Schülerin und jeder Schüler erreicht werden kann“, hieß es in einem schriftlichen Grußwort des Kanzlers.

Das könnte Sie auch interessieren: Bildungszentrum Müritz zieht ins Finale für den Deutschen Schulpreis ein

1400 Jugendliche werden hier unterrichtet

Am RBB bereiten sich insgesamt 1.400 Jugendliche auf den Arbeitsmarkt vor. „Obwohl Fachpraxisunterricht in Mecklenburg-Vorpommern nicht vorgeschrieben ist, hat es die Schule geschafft, die praktische Arbeit in erheblichem Umfang in den Unterricht zu integrieren“, lobte der Jury-Sprecher des Deutschen Schulpreises Michael Schratz „Den Kern der Unterrichtsqualität – das hohe fachliche Niveau und der starke Bezug zur Lebenswelt – sichert das Team der didaktischen Jahresplanung“, in die alle im Bildungsgang beteiligten Lehrkräfte über Fachgruppen eingebunden seien, erklärte er. Sie hätten die sich verändernden Anforderungen des Arbeitsmarktes im Blick und entwickeln die Lehrangebote kontinuierlich weiter.

zur Homepage