250.000 Euro Schaden

:

Boot sinkt auf der Müritz - Familie rettet sich in Hafen

Laut Charterfirma liegt der entstandene Schaden bei mindestens 250.000 Euro.
Laut Charterfirma liegt der entstandene Schaden bei mindestens 250 000 Euro.
Susann Ebel

Es sollte ein schöner Tag auf der Müritz werden, doch für eine Familie aus NRW wurde die Bootsfahrt zum Horrortrip. Ihr Charterboot lief mit Wasser voll und sank.

Eine Familie aus Nordrhein-Westfalen ist am Dienstag nur knapp einer Katastrophe auf der Müritz entkommen. Mitten auf dem See bemerkten die Urlauber, wie plötzlich Wasser in ihr Boot lief. Mit letzter Kraft steuerte die sechsköpfige Crew das Charterboot aus Untergöhren in den Sietower Hafen – da stand das Wasser bereits auf Schenkel-Höhe.

Die Familie konnte sich samt ihrer Halbseligkeiten auf den Steg des Hafens retten, als alarmierte Rettungskräfte von Wasserwacht und Feuerwehr eintrafen. Die Feuerwehr versuchte anschließend das auf den Grund der Müritz gesunkene und etwa acht Meter lange Boot abzupumpen und zu heben. Das gelang zunächst jedoch nicht. Denn immer wieder strömte Wasser in den Rumpf.

Mittlerweile konnte das Bot gehoben werden. Polizei und Feuerwehr gehen aktuell davon aus, dass es aufgrund einer defekten Service-Klappe am Boot zu dem Unglück kam. Im Laufe der Bergungsmaßnahmen wurden weitere umliegende Feuerwehren angefordert. Die Familie ist wohlauf. Ob sie ihren Urlaub fortsetzt, ist unklar.

Laut Charterfirma liegt der entstandene Schaden bei mindestens 250.000 Euro.