TRAUER IM BÄRENWALD

Braunbärin Hanna ist gestorben

Am Mittwoch nahm der Bärenwald Müritz Abschied von Hanna. Die ängstliche Bärin lebte vier Jahre dort- und wurde lange für Hannes gehalten.
Janine Rabe Janine Rabe
Hanna wurde 26 Jahre alt.
Hanna wurde 26 Jahre alt. Sascha Koppelmann/Bärenwald
Stuer.

Cheftierpflegerin Sabine Steinmeier trauert um Bärin Hanna, die 26 Jahre alt wurde: „Zuletzt konnte Hanna ihre beiden Hinterbeine nicht mehr bewegen. Der Tierarzt verabreichte ihr Schmerzmittel, dann sind wir mit Hanna in das Leibnitz Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nach Berlin gefahren. Nach den Untersuchungen mussten wir die traurige Entscheidung treffen, sie einzuschläfern. Es ist gut zu wissen, dass Hanna noch vier wunderschöne Jahre verbringen konnte. Wir alle werden sie sehr vermissen. “

Marc Gölkel, Veterinärmediziner am Leibnitz Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Berlin: „Die CT-Untersuchung von Hanna hatte ergeben, dass sie an mehreren Bandscheibenvorfällen gelitten hat sowie an zahlreichen anderen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen. Diese Befunde in Kombination mit der bereits bekannten Nasenschleimhautentzündung und einer hochgradigen Handwurzelarthrose waren allesamt extrem schmerzhaft und beeinträchtigten ihre Mobilität und ihr Wohlbefinden, sodass wir sie von ihrem Leid erlösen wollten.“

Die Untersuchung brachte es ans Licht

Vier Pfoten brachte Hanna am 31. März 2014 in den Bärenwald, um ihr dort ein neues Zuhause zu geben. Davor lebte sie im Tierpark Wolgast in einer typischen Bärenburg aus den 1960er Jahren. Obwohl sie bei einer Größe von 1,70 Meter und nur 150 Kilo Gewicht für einen Bären recht zierlich war, wurde sie 22 Jahre lang für ein Männchen gehalten – Hannes. Die Wahrheit kam bei der Überführung in Stuer heraus: Als die Tierärzte Hannes nach der medizinischen Untersuchung kastrieren wollten, stellte sich heraus, dass er ein Weibchen ist – Hanna.

Im Bärenwald konnte Hanna in ihrem 7500 Quadratmeter großen artgemäßen Gehege ihr natürliches Verhalten ausleben und hatte auch zahlreiche Möglichkeiten, sich zurückzuziehen, Höhlen zu graben und im Teich zu baden. So konnte sie in ihren letzten vier Lebensjahren ihre natürlichen Instinkte wiederentdecken und ein bärengerechtes Leben führen.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stuer

zur Homepage