32 Jahre wurde die Braunbärin Sindi alt. 16 Jahre lebte sie im Müritzer Bärenwald in Stuer am Plauer See.
32 Jahre wurde die Braunbärin Sindi alt. 16 Jahre lebte sie im Müritzer Bärenwald in Stuer am Plauer See. Bärenwald Müritz/ZVG/Archiv
Sindi bezog 2006 Quartier im Eingewöhnungsgehege des acht Hektar großen Freigeheges am Plauer See. Sindi wog damals
Sindi bezog 2006 Quartier im Eingewöhnungsgehege des acht Hektar großen Freigeheges am Plauer See. Sindi wog damals 130 Kilogramm und war mit 16 Jahren im mittleren Bärenalter. Sie stammt wie ihr Bärenbruder Lothar aus dem Schwarzwald-Wildpark Löffingen. Sabine Vielmo/Vier Pfoten
Der Bärenwal” der Tierschutzstiftung „Vier Pfoten” aus Hamburg bietet Braunbären aus Gefangenschaf
Der Bärenwal” der Tierschutzstiftung „Vier Pfoten” aus Hamburg bietet Braunbären aus Gefangenschaft die artgerechte Unterbringung. Die Anlage wird von der Stiftung über Spenden und Fördermittel finanziert. ZVG/Bärenwald Müritz
Schwere Krankheit

Braunbärin Sindi im Bärenwald Müritz gestorben

Vor 16 Jahren kam sie mit ihrem Bruder aus dem Schwarzwald an die Müritz. Nun ist Braunbärin Sindi im Bärenwald Müritz gestorben. Sie musste eingeschläfert werden.
Stuer

16 Jahre lang konnte die Bärin Sindi ihr Leben in dem von der internationalen Tierschutzstiftung „Vier Pfoten” geführten Bärenwald verbrinden, anfangs an der Seite ihres Bruders Lothar, dann in Gesellschaft anderer Bären. Am Mittwoch nahmen die Tierpfleger schweren Herzens Abschied von der Bärin. Sie wurde 32 Jahre alt.

Laut der Stiftung hatte sich das Tierpflegerteam schon einige Tage zuvor um die betagte Bärendame gemacht. Sindis Gang sei zuletzt sehr schleppend gewesen und hätte beim Gehen immer öfter ihre Hinterbeine nachgezogen. Zusätzlichen Medikamente hätten nur kurzzeitige Besserung gebracht, so dass eine Computertomografie im Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung Klarheit schaffen sollte.

Bandscheibenschäden und schwere Arthrose

„Die Untersuchungsergebnisse belegten, dass Sindi mehrere Bandscheiben-Vorfälle erlitten hatte und unter schwerer Arthrose litt. Nach den Untersuchungen mussten wir die traurige Entscheidung treffen, sie von ihrem Leid zu erlösen”, erklärte Marei Willenborg, Cheftierpflegerin im Bärenwald.

„Natürlich schmerzt der Abschied von Sindi, die so lange bei uns gelebt hat. Aber es ist auch ein Trost zu wissen, dass sie noch so viele wunderschöne Jahre im Bärenwald verbringen konnte. Wir werden sie alle sehr vermissen“, so Willenborg.

Sindi wurde laut „Vier Pfoten” im Jahr 1990 wie ihre Brüder Lothar und Torgi im sächsischen Torgau geboren. Alle drei Bären-Junge kamen als „Attraktion“ zur Landesgartenschau nach Sindelfingen (Baden-Württemberg), der Patenstadt der Stadt Torgau. Von der Stadt Sindelfingen leite sich auch Sindis Name ab. Ihre Brüder wurden nach der Stadt Torgau Torgi beziehungsweise Lothar nach dem damaligen Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth benannt.

Erste Bären im Bärenwald Müritz

Lothar und auch seine nun verstorbene Schwester Sindi haben eine ganz besondere Bedeutung für den Bärenwald Müritz: Lothar war der erste Bär, mit dem das Schutzzentrum im Oktober 2006 eröffnet wurde. Sindi zog nur wenige Tage später ein.

Nach ihrer Ankunft legte Sindi laut Tierschutzstiftung schnell ihre anfängliche Scheu ab. Sie war anderen Bären gegenüber zurückhaltend, dennoch verteidigte sie ihr Revier, wenn ihr andere Bären zu nahekamen. Gegenüber neuen Dingen war sie sehr neugierig und aufgeschlossen. In ihrem großen, artgemäßen Gehege konnte sie ihr natürliches Verhalten ausleben und hatte zahlreiche Möglichkeiten, sich zurückzuziehen, Höhlen zu graben und im Teich zu baden. So konnte sie ihre Instinkte wiederentdecken und ein bärengerechtes Leben führen, sagt die Tierschutzstiftung.

zur Homepage