Verbieten kann man eine Bürgerwehr nicht. Doch die Warener Polizei ist über deren Aktivitäten informiert.
Verbieten kann man eine Bürgerwehr nicht. Doch die Warener Polizei ist über deren Aktivitäten informiert. Rolf Ullmann
„Wir wissen, ob und wo sie unterwegs sind“

Bürgerwehr bleibt im Visier der Polizei

Die selbst ernannten Hilfssheriffs der kürzlich von Neonazis gegründeten Bürgerwehr brüsten sich unter anderem im Internet mit ihren Patrouillen durch Waren. Doch ihre „Streifen“ bleiben nicht unbeobachtet. Sofern es überhaupt welche gibt.
Waren

Alles nur Worte? Große Klappe? Für Beobachter sind die selbst ernannten Warener Bürgerwächter aus der rechtsextremen Ecke im Grunde zumeist „virtuell“ unterwegs und treten kaum in Erscheinung. Anders, als es die braunen Blockwarte immer wieder wissen lassen wollen – „Jeden Tag sind verschiedene Personen von uns unterwegs“, wie es auf ihrer Internetseite heißt – seien ihre Aktionen mehr als überschaubar.

„Und das ist auch gut so“, betonte Rüdiger Ochlast, Chef des Warener Polizeireviers. Dennoch habe...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

zur Homepage