Wer an einem besonderen Datum heiraten möchte, sollte frühzeitig beim Standesamt reservieren. Denn andere Paare k&ou
Wer an einem besonderen Datum heiraten möchte, sollte frühzeitig beim Standesamt reservieren. Denn andere Paare könnten den selben Wunschtermin haben. Foto: Andreas Lander/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk ++
Den Termin 22.02.2022 haben sich in Waren und Röbel einige Paare reservieren lassen.
Den Termin 22.02.2022 haben sich in Waren und Röbel einige Paare reservieren lassen. © bilderstoeckchen - stock.adobe.com
Standesämter ziehen Bilanz

Corona sorgt für Hochzeitsflaute an der Müritz

Wegen der Pandemie wurde in Waren so wenig Ja gesagt wie noch nie in den zurückliegenden zehn Jahren. Vielleicht zieht ja im neuen Jahr ein besonderes Datum im Februar.
Waren

Sorgt ein Palindrom für Aufschwung in der Pandemie? Nach dem 02.02.2020 und dem 12.02.2021 folgt in diesem Jahr am 22.02.2022 das nächste kalendarische Palindrom, bei dem man das Datum horizontal drehen kann, wie man will und sich die Zahlenfolge trotzdem immer gleich liest. Dieses Zahlenspiel begeistert heiratswillige Paare und so seien schon einige Reservierungen für den 22. Februar beim Warener Standesamt eingegangen, wie Stadtsprecherin Stefanie Schabbel informiert. „Seit dem 1. November wurden die Reservierungen für das Jahr 2022 entgegengenommen. Viele Paare haben dem Termin schon aufgeregt entgegengefiebert, um sich ihren Wunschtermin zu sichern und die Hochzeitsplanungen voranzutreiben.“ In den Sommermonaten seien die Freitage und Samstage schon fast ausgebucht, sodass nur noch vereinzelt Termine frei sind. Hier könne gerne mit den Kolleginnen vom Standesamt detailliert Rücksprache genommen werden, um noch einen Termin zu vereinbaren, sagt Stefanie Schabbel.

Lesen Sie auch: ▶ So endet eine Gutshof-Ära an der Müritz – und wie geht es weiter?

Weniger Eheschließungen in den beiden Pandemie-Jahren

Vielleicht geht es mit den Trauungen im neuen Jahr wieder etwas bergauf, denn 2021 war keine Hoch-Zeit für Hochzeiten. Im Standesamt Waren, zu dessen Standesamtsbezirk die Gemeinden Grabowhöfe, Groß Plasten, Hohen Wangelin, Jabel, Kargow, Klink, Klocksin, Moltzow, Peenehagen, Schloen-Dratow, Torgelow am See, Varchentin, Vollrathsruhe und Waren (Müritz) gehören, wurden im vergangenen Kalenderjahr nur 156 Eheschließungen beurkundet. Ein weiteres Tief nach dem ersten Corona-Jahr 2020, als die Zahl auch schon auf 155 abgesunken war. Mit Ausnahme von 2014 lagen die Zahlen in den vergangenen Jahren doch meist um die 200 Trauungen. 2018 gab es sogar 229 Beurkundungen. „Einige Eheschließungen wurden 2021 aufgrund der unsicheren Situation auf das nächste Jahr verschoben, da die Paare hinsichtlich der Einschränkungen nicht auf liebe Gäste verzichten wollten“, erklärt Stefanie Schabbel die Ehe-Flaute.

Fast jedes zweite Paar kam nicht aus Waren

Wenn Ja gesagt wird, passiert das zumeist im Trausaal des Historischen Rathauses in Waren. Dort gab es im alten Jahr 131 Trauungen, gefolgt vom Fohlenstall Ulrichshusen mit 12, dem Hotel Ecktannen mit 6, dem Schloss Ulrichshusen mit 4, dem Gutshaus Ulrichshusen mit 2 und dem Strandläufer Klink mit einer Trauung. Der Strandläufer in Klink als Außenstelle sei in diesem Jahr deutlich mehr im Fokus als im Vorjahr, sagt Stefanie Schabbel. Nicht jeder, der sich in Waren traut, wohnt aber auch im Standesamtsbezirk. 71 Paare, also knapp die Hälfte, kamen laut Stefanie Schabbel aus anderen Standesamtsbezirken. „Gerne verbinden die Auswärtigen ihren Urlaub mit einer Eheschließung in Waren. Angemeldet werden müssen die Ehen immer imWohnsitzstandesamt, also dort, wo man wohnt. Die Durchführung der Eheschließung kann dann ganz beliebig in Deutschland vollzogen werden“, informiert Stefanie Schabbel. Im vergangenen Jahr hätten 82 Prozent der Paare mit der Eheschließung auch einen Ehenamen festgelegt. 18 Prozent sind bei der bestehenden Namensführung geblieben.

In Röbel gibt es bereits 40 Anmeldungen

Nach Aussage des Standesamtes in Röbel wurden dort im vergangenen Jahr indes 70 Ehen geschlossen. Im ersten Jahr der Pandemie 2020 waren es noch 94 Trauungen. Viele hatten zu Beginn der Pandemie ihre Hochzeit abgesagt, weil es viele Hürden zu überwinden galt und die Anzahl der Gäste stark eingeschränkt wurde. Als sich erste Lockerungen ergaben, holten sich viele Paare später spontan einen neuen Termin für das gleiche Jahr, so die Erklärung aus dem Rathaus. Dadurch konnte fast das Niveau des Jahres vor Corona erreicht werden, in dem sich 96 Paare das Jawort gaben. Für dieses Jahr gibt es bereits 40 Anmeldungen und Terminreservierungen. Der Trend sei positiv. Bereits drei Paare haben sich bisher für den 22.02.2022 angemeldet. Kurzfristig könnten aber immer noch Termine dazu kommen, hieß es aus dem Standesamt.

Hausgeburten registriert

Außerdem konnten im Röbeler Rathaus auch zwei Geburten verzeichnet werden, weil es sich hierbei um Hausgeburten handelte. Die im Müritz-Klinikum Waren geborenen Kinder aus Röbel werden indes auf dem Warener Standesamt erfasst. Insgesamt kamen in Röbel und Umgebung 79 neue Erdenbürger hinzu. Davon leben 28 in der Stadt Röbel und51 Kinder im Amtsgebiet, informierte Stadtsprecher Karsten Thorun.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage