MOBILITÄTSPROJEKT

Das sagt die Warener Stadtpolitik zur „Müritz rundum“-Bombe

Röbel, Rechlin und Klink basteln an einer Lösung für das Mobilitätsprojekt ohne das Heilbad Waren. Die Ansage aus dem Süden löst verschiedene Reaktionen im Norden aus.
Wieder einsteigen oder ein eigenes Angebot bauen? Die Meinungen gehen auseinander.
Wieder einsteigen oder ein eigenes Angebot bauen? Die Meinungen gehen auseinander. Ingmar Nehls
Waren ·

Das Echo ließ nicht lang auf sich warten. Nachdem Röbels Bürgermeister Andreas Sprick (CDU) bei der Röbeler Stadtvertretersitzung am vergangenen Dienstag die „Müritz rundum“-Bombe platzen ließ, indem er ankündigte, das Mobilitätsangebot auf der Grundlage der aktuellen Kooperationsvereinigung auch ohne Waren mit den anderen Partnern weiterführenzu wollen, lässt das Thema im Heilbad die Stimmungen hochkochen.

Mehr zum Thema:...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Waren

zur Homepage