WM-Orakel

:

Der Hecht hat recht

Der Verdacht liegt nahe: Jahrelang betätigte sich der goldene Hecht als Fußball-Spion.
Der Verdacht liegt nahe: Jahrelang betätigte sich der goldene Hecht als Fußball-Spion.
Carsten Schönebeck

Dass das Nordkurier-Orakel immer richtig liegt, kann doch kein Zufall sein. Woher der Hecht sein WM-Wissen nimmt? Endlich gibt es eine heiße Spur.

Jubel auch im Warener Müritzeum. Deutschland steht im Halbfinale. Der größte Fan des deutschen Teams quittiert es allerdings mit stoischer Ruhe und harrt weiterhin in seinem Becken aus. Kein Gefühlsausbruch beim goldenen Hecht. Der wusste ja auch schon vorher, wie das Spiel ausgeht. Und langsam wird es gruselig. Auch in der fünften Partie lag er mit seiner Wahrsagung über den Spielausgang richtig. Dabei hat er nicht mal einen Fernseher im Aquarium, mit dem er die Spiele verfolgen könnte.

Spätestens jetzt sind die kleinen Fische im Turnier ausgeschieden, im Halbfinale stehen nur noch die Fußball-Haie, um im Bild zu bleiben. Der goldene Hecht tut sich trotzdem leicht mit seinem Tipp. Und das kommt so: Das portugiesische Wort für Hecht lautet "lúcio". Na, bei wem macht es jetzt klick? Ein Spieler genau dieses Namens spielte über 10 Jahre in der brasilianischen Nationalmannschaft. 2011 trat er zurück. Kurz darauf, wurde der goldene Hecht aus dem Malchiner See gezogen. Ein Zufall? Von wegen. Der goldene Hecht hat die Brasilianer jahrelang ausspioniert. Seine Körpersprache verrät schon jetzt Siegessicherheit. Deutschland zieht am Dienstag Abend ins Finale ein. Und spätestens dann, dürfte auch unser Orakel ein bisschen Party-Stimmung in seinem Becken aufkommen lassen.