Nach einem Balkonsturz und einer Schlägerei musste sich die Polizei mit 30 aggressiven Betrunkenen herumplagen.
Nach einem Balkonsturz und einer Schlägerei musste sich die Polizei mit 30 aggressiven Betrunkenen herumplagen. © Tobias Arhelger - stock.adobe.com
Polizeieinsatz

Dorffest läuft komplett aus dem Ruder

Die Lage bei einem Dorffest in Torgelow am See geriet außer Kontrolle. Erst stürzte ein Betrunkener vom Balkon, dann prügelten sich zwei Männer. Doch das war erst der Anfang.
Torgelow am See

Ein Dorffest in Torgelow am See ist am Samstagabend völlig aus dem Ruder gelaufen. Das Chaos begann damit, dass ein betrunkener 56-Jähriger von einem drei Meter hohen Balkon stürzte, als er sich mit Passanten unterhalten wollte, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Mann verlor den Halt und stürzte auf eine gepflasterte Fläche. Dabei zog sich der 56-Jähirge Kopfverletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Neubrandenburger Klinikum gebracht.

Während des Einsatzes der Polizisten aus Waren prügelten sich ein 19- und ein 32-Jähriger beim Dorffest. Dabei wurde der 32-Jährige am Kopf verletzt. Rettungssanitäter versorgten den Mann vor Ort. Die Beamten nahmen gegen den 19-Jährigen eine Anzeige wegen Körperverletzung auf.

30 alkoholisierte und aggressive Männer "stänkerten" mit den Polizisten

Noch während die Beamten im Einsatz waren, versammelten sich etwa 30 Menschen um sie herum. Alle waren alkoholisiert und sehr aggressiv, hieß es von der Polizei. Ein 31-Jähriger aus der Gruppe wollte zu einem der beiden Prügelnden gelangen und versuchte mehrfach, die Polizeibeamten beiseite zu schieben. Er habe sie immer wieder bedroht und in deren Richtung geschlagen, teilte die Polizei mit. Da er der mehrfachen Aufforderung, den Bereich zu verlassen, nicht nachkam, nahmen ihn die Beamten fest. Dabei wehrte sich der 31-jährige Deutsche. Er muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und versuchter Körperverletzung verantworten. Da die anderen aus der 30-köpfige Gruppe weiterhin aggressiv gegenüber den Beamten auftraten, wurde Unterstützung aus benachbarten Polizeirevieren angefordert. Als diese Kräfte vor Ort eintraf, entspannte sich die Situation, und die Anwesenden verließen den Bereich.

zur Homepage