24.06.2019: Ein brennendes Flugzeug des Typs „Eurofighter” über der Mecklenburgischen Seenplatte. Die Staatsa
24.06.2019: Ein brennendes Flugzeug des Typs „Eurofighter” über der Mecklenburgischen Seenplatte. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zu dem Unglück jetzt eingestellt. Thomas Steffan
Staatsanwaltschaft

Ermittlungen zu Eurofighter-Unglück nahe Nossentin eingestellt

Zwei Eurofighter sind 2019 über der Seenplatte abgestürzt. Wer war verantwortlich? Die Staatsanwaltschaft hat alle Ermittlungen zu dem Fall eingestellt.
dpa
Nossentin

17 Monate nach dem Eurofighter-Unglück mit einem getöteten Piloten über der Mecklenburgischen Seenplatte hat die Staatsanwaltschaft alle Ermittlungen zu dem Fall eingestellt. Es gebe keinen Hinweis darauf, dass einer der beiden anderen Piloten einen Fehler gemacht habe, sagte Andreas Lins als Sprecher der Behörde am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Entscheidung stütze sich auf eigene Ermittlungen und den Abschlussbericht des Generals Flugsicherheit. Demnach sei ein Pilotenfehler des tödlich Verunglückten die Ursache des Absturzes vom 24. Juni 2019.

Damals waren über dem Fleesensee bei einem Luftkampfmanöver drei Eurofighter-Kampfflugzeuge eines Geschwaders aus Laage (Landkreis Rostock) unterwegs. Zwei Maschinen stießen zusammen. Der dritte Pilot flog zurück nach Rostock-Laage. Die brennenden Wracks stürzten nur wenige hundert Meter neben Nossentiner Hütte auf ein Feld und nahe Silz und Nossentin in ein Waldstück an einer Straße mit touristischem Radweg. Ein 27 Jahre alter Pilot starb. Er soll eine falsche Fluglinie geflogen sein. Der Pilot der zweiten Unglücksmaschine konnte sich per Fallschirm retten und überlebte.

Mehr lesen: Ein Jahr danach: ▶ Eurofighter-Absturz in der Müritzregion weiter präsent

zur Homepage