:

Erster Müritzer 2014 ist da

Der erste Müritzer des Jahres und die stolze Mutter: Pepe und Daniela Thiele aus Groß Vielen.
Der erste Müritzer des Jahres und die stolze Mutter: Pepe und Daniela Thiele aus Groß Vielen.
Thomas Beigang

Herrschte über Silvester und am Neujahrstag noch Ruhe in den Kreißsälen im Warener Klinikum, war am Donnerstag laut und vernehmlich der erste Schrei eines Neugeborenen zu vernehmen. Das hatte es nicht nur eilig, sondern war auch sehr pünktlich.

Geschafft, erleichtert und glücklich: Schon wenige Stunden nach der Geburt hält Daniela Thiele aus Groß Vielen den ersten Müritzer des Jahres 2014 in ihren Armen. Kurz nach 3 Uhr am frühen Donnerstagmorgen meldete sich die junge Frau mit regelmäßigen Wehen im Minutentakt auf der Geburtenstation des MediClin Müritz Klinikums in Waren. Und schon um 5.15 Uhr erblickte der kleine Pepe das Licht der Welt. Etwas ganz Besonderes. Der Junge ist nicht nur das erste Kind der stolzen 30-jährigen Mutter und seines Vaters Kai-Uwe Siebert (25), sondern auch das allererste Baby, das im Jahr 2014 in der Müritzregion geboren wurde. Und mit seinen 3700 Gramm und 53 Zentimetern auch ein wahrer Prachtbursche.

Mutter und Kind sind wohlauf – und auch dem jungen Vater geht es wieder gut. Kai-Uwe Siebert steht noch ganz unter dem Eindruck des Wunders der Geburt. „Ich glaube, ich werde keine Minute je vergessen“, schwärmt der Groß Vielener von dem Ereignis. Sein persönlicher Höhepunkt: „Ich durfte die Nabelschnur durchschneiden.“ Das, so haben ihm Hebamme und Krankenschwestern erzählt, würde wohl auch nicht jeder junge Vater schaffen. Obwohl auch Kai-Uwe Siebert noch keine Minute geschlafen hat, von Müdigkeit bei ihm noch keine Spur. „Der Adrenalinspiegel ist wohl noch zu hoch“, vermutet der stolze Vater, der seine Freundin in der Nacht in die Klinik gefahren hat. „Die Wehen kamen in immer kürzeren Abständen, es wurde Zeit.“ Die Silvesternacht haben beide noch in Groß Vielen gefeiert – Alkohol hat der werdende Vater aber nicht getrunken. „Pepe ist ein ganz pünktliches Kind“, meint die junge Mutter schon einen Charakterzug bei dem kleinen Kerl festgestellt zu haben. „Der errechnete Geburtstermin war exakt auch der 2. Januar“, freut sie sich.

Im vergangenen Jahr erblickten 502 Kinder im Müritz Klinikum in Waren das Licht der Welt – 30 neue Erdenbürger mehr als 2012. Schon einen Tag vor Silvester wurde die magische Grenze der 500 auf der Geburtenstation „geknackt“.