:

Fahranfänger auf Flucht gestellt

Ein 18-Jähriger hat am Freitagnachmittag in Waren versucht, über eine rote Ampel vor der Polizei zu fliehen.
Ein 18-Jähriger hat am Freitagnachmittag in Waren versucht, über eine rote Ampel vor der Polizei zu fliehen.
Friso Gentsch

Zu laut und das Kennzeichen verbogen: Das Motorrad wollte sich die Polizei in Waren näher ansehen. Doch der Fahrer gab an einer roten Ampel kräftig Gas.

Am Freitagnachmittag ist der Warener Polizei an der Ampelkreuzung Schweriner Damm Richtung Teterower Straße ein junger Motorradfahrer aufgefallen. Das Kennzeichen an seiner Maschine war so nach oben gebogen, dass es nicht mehr lesbar war, teilten die Beamten am Abend mit. Der Fahrer widersetzte sich aber einer Kontrolle und fuhr bei Rot über die Ampel. Doch der Ausreißer kam nicht weit. Nach wenigen hundert Metern konnten die Beamten den Flüchtigen jedoch stellen.

Nun wird gegen ihn gleich wegen drei Vergehen ermittelt: Fahren bei Rot, überhöhte Geschwindigkeit und nicht erlaubte Veränderungen am Fahrzeug, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen. Der 18-jährige Fahranfänger befand sich noch in der Probezeit. Die Quittung für seine kopflose Flucht: mehrere Anzeigen und der sofortige Entzug der Fahrerlaubnis.