NUDELHERSTELLER

Fipronil-Skandal wirkt bei Möwe in Waren nach

Der Nudelhersteller Möwe aus Waren feiert seinen 65. Geburtstag. Aktuell kämpft der letzte Nudelhersteller in Norddeutschland aber noch immer mit den Folgen des Eierskandals.
dpa
Beim Nudelhersteller Möwe aus Waren strömen die Fussili übers Band.
Beim Nudelhersteller Möwe aus Waren strömen die Fussili übers Band. Bernd Wüstneck
Waren.

Der Fipronil-Eier-Skandal liegt Monate zurück, aber Nudel-Experte Wolfgang Sengewisch muss sich noch immer mit den Auswirkungen befassen. Der 63-Jährige ist Geschäftsführer des traditionsreichen Nudelherstellers Möwe Teigwarenwerk GmbH (Waren).

Der einst größte ostdeutsche Hersteller von Spaghetti, Fussili und kleinen Brühnudeln braucht „in der Regel 12 Tonnen Eigelb pro Woche, was 240.000 Eier sind”, sagt Sengewisch. Doch viele Hühnerhalter, die ihre Ställe wegen des Skandals im Sommer räumen mussten, könnten aber immer noch nicht liefern, da Junghühner erst nach sechs Monaten legen. Hinzu komme, dass auch Handel, Bäcker und Feinkosthersteller enorme Mengen Eier bräuchten. „Das Thema wird uns noch mindestens bis Ostern 2018 beschäftigen”, sagt Sengewisch.

Möwe Teigwaren 1952 gegründet

Dabei haben die Warener etliche Krisen umschifft. Das Unternehmen wurde 1952 gegründet, belieferte bis 1990 ganz Ostdeutschland und Nachbarländer und begeht gerade sein 65-jähriges Bestehen. 1991 war die Möwe als eine der ersten Firmen von der Treuhand privatisiert und an den holländischen CSM-Konzern verkauft worden. Als dieser seine Lebensmittelsparte abstieß, kam der Birkel-Konzern, der wiederum später von Spaniern übernommen wurde. 2011 sollte das Warener Werk geschlossen werden, da übernahm Sengewisch das Werk auf eigene Faust.

Zum Rezeptmagazin "Nudelzeit" gelangen Sie hier.

„Inzwischen haben wir uns am Markt etabliert”, sagt er. Nachdem Konkurrenten in Berlin und Buxtehude geschlossen wurden, ist Möwe mit knapp 40 Mitarbeitern der letzte Nudelhersteller in Norddeutschland. „Das spricht für uns, denn wer Klimabilanz und regionale Wirtschaftskreisläufe ernst nimmt, braucht auch regionale Nudelhersteller.”

Lieferant für Babynahrung

Die führende Rolle im Handel Ostdeutschlands haben die Warener an die Konkurrenz aus Riesa und Erfurt zwar verloren. „Aber wir sind immer noch unter den größten 10 der etwa 30 deutschen Hersteller.” Jährlich verlassen etwa 13.000 Tonnen Vollkorn-, Hartweizen- und Eiernudeln das Werk an der Müritz. Davon gehen nur noch 15 Prozent in den Handel einiger großer Ketten, der Rest überwiegend an etablierte Feinkost- und führende Babynahrungshersteller.

15 Prozent der Möwe-Nudeln gehen ins Ausland, vor allem in die Nachbarstaaten im Norden, Süden und Westen. Dazu werden jährlich mehrere Hunderttausend Euro in moderne Fließstrecken investiert, auf denen die Bänder sieben Tage die Woche laufen. Kameras überwachen die Fussili-Ströme: „Da darf nicht eine falsche Nudel drin sein”, erklärt Angestellte Irena Richter. Nebenan im Lager stehen riesige 750 Kilogramm schwere „Bigpacks”, die an die Industrie gehen.

Gute Bezahlung der Mitarbeiter

Zuletzt lobte auch die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) die Warener, als wieder ein Tarifvertrag abgeschlossen wurde. „Möwe hat trotz der vielen Eigentümerwechsel immer nach Tarif und mehr gezahlt”, freute sich Gewerkschaftsleiter Jörg Dahms. Das mache sich angesichts des demografischen Wandels bemerkbar. „Bisher haben wir keine Arbeitskräfteprobleme gehabt”, erklärt Sengewisch.

Wer Lebensmittel in hoher Qualität herstelle, der habe auch eine Verantwortung für gute Mitarbeiter. So sind einige Beschäftigte schon 48 Jahre dabei. Sie werden altersbedingt durch selbst ausgebildete Azubis ersetzt. Auch Studenten fördert die Firma. So wird geforscht, wie man heimische Lupine in die Nudelproduktion integrieren kann.

Nudelesser in Deutschland

Statistisch gesehen sind die Mecklenburger gegenüber Süddeutschen und Südeuropäern im Nachteil. In Deutschland liegt der Nudelverbrauch bei etwa acht Kilogramm Nudeln pro Kopf und Jahr, sagte eine Sprecherin des Verbandes der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft (VGMS) in Berlin.

In Mecklenburg-Vorpommern wird aber nur ein Drittel davon erreicht, in Süddeutschland sind es 15 Kilo pro Kopf und Jahr. Zum Vergleich: In der Schweiz werden rund 10, in Italien etwa 26 Kilogramm Nudeln pro Einwohner im Jahr gegessen.

Konkurrenz durch Kartoffeln und Reis

Die in Deutschland beliebteste Nudel ist laut Verband immer noch die Spaghetti, vor Spiralen, Bandnudeln, Röhrchen und Spätzle. „Doch wir merken, dass der Trend langsam zu kleineren Nudelformen geht”, lautet die Erfahrung an der Müritz.

Die Warener hoffen trotz der Konkurrenz durch Kartoffeln und Reis, dass langsam auch im Norden mehr Nudeln auf den Tisch kommen. Schließlich machten Sportler wie die Fußball-Nationalspieler das regelmäßig vor großen Spielen und Turnieren vor.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Waren

zur Homepage