:

Flutlichtspringen ist der Höhepunkt

Bollewick.Die Scheune in Bollewick, Markenzeichen des Ortes, hat seit gestern touristischen Zulauf bekommen. Grund ist das große Fahrturnier, der ...

Spektakulär: Die Hindernisfahrten der Gespanne. [KT_CREDIT] FOTO: Wego

Bollewick.Die Scheune in Bollewick, Markenzeichen des Ortes, hat seit gestern touristischen Zulauf bekommen. Grund ist das große Fahrturnier, der „Norddeutsche-Ländervergleichswettkampf“, der gestern in unmittelbarer Nähe begonnen hat. „Wir haben alles vorbereitet und freuen uns auf die sportlichen Gäste und Besucher“, sagte Vereinsvorsitzender und Turnierleiter Heinz Priestaff, der selbst die Leinen in die Hand nehmen wird. 89 Gespanne aus ganz Norddeutschland sind für das Großereignis in der Müritzregion gemeldet, darunter alle Spitzenfahrer aus dem Gastgeberland.
Die schwierigste und für Besucher spektakulärste Teilprüfung ist die Geländefahrt, die heute um 8 Uhr beginnt. In fünf Hindernissen auf der Strecke, in denen es von der Einfahrt bis zur Ausfahrt um die gebrauchte Zeit geht und die auf verschlungenen Linien aus vier Tor-Durchfahrten bestehen, müssen die Fahrer ihr ganzes Geschick und die Wendigkeit ihrer Pferde unter Beweis stellen.
Die Spannung des Tages löst sich erst, wenn gegen 15.30 Uhr zur Siegerehrung auf den Hauptplatz in Bollewick gerufen wird. Dort beginnt am heute Morgen bereits das parallel ausgetragene Dressur- und Springturnier. Erster Tageshöhepunkt der „Sattelakrobaten“ ist ein M-Springen, das auch die Besucher noch miterleben können, die zuvor die Geländefahrt verfolgt haben.
Besondere Tradition hat in Bollewick das Flutlichtspringen, das gegen 22 Uhr stattfinden wird. „Aber auch davor wollen wir unseren vielen Gästen natürlich etwas bieten“, sagt Heinz Priestaff. „Wir haben ein Showprogramm vorbereitet, dass Besucher und Teilnehmer begeistern wird.“fw