Mann wird vernommen

Erste Ermittlungsergebnisse im Warener Mordfall

Nach Nordkurier-Informationen ist in Waren eine Hausdurchsuchung im Zusammenhang mit dem Mordfall erfolgt. Am späten Abend wurde zudem ein Verdächtiger vernommen.
Carina Göls Carina Göls
dpa
Am späten Abend wurde die Wohnung eines Mannes durchsucht.
Am späten Abend wurde die Wohnung eines Mannes durchsucht. Felix Gadewolz
Ein Mann wurde am späten Donnerstagabend von der Polizei abgeführt und vernommen.
Ein Mann wurde am späten Donnerstagabend von der Polizei abgeführt und vernommen. Felix Gadewolz
Mehrere bewaffnete Polizisten umstellen die Anwaltskanzlei in der Warener Mühlenstraße.
Mehrere bewaffnete Polizisten umstellen die Anwaltskanzlei in der Warener Mühlenstraße. F. Gadewolz
Mehrere bewaffnete Polizisten umstellen die Anwaltskanzlei in der Warener Mühlenstraße.
Mehrere bewaffnete Polizisten umstellen die Anwaltskanzlei in der Warener Mühlenstraße. Malte Schindel
Mehrere bewaffnete Polizisten umstellen die Anwaltskanzlei in der Warener Mühlenstraße.
Mehrere bewaffnete Polizisten umstellen die Anwaltskanzlei in der Warener Mühlenstraße. Malte Schindel
 Die Polizei hat den stadtauswärts fließenden Verkehr kontrolliert.
Die Polizei hat den stadtauswärts fließenden Verkehr kontrolliert. Bernd Wüstneck
Am Tatort sind mehrere Patronenhülsen sichergestellt worden.
Am Tatort sind mehrere Patronenhülsen sichergestellt worden. Carsten Kormacher
0
SMS
Waren.

Die Polizei bestätigt am Morgen danach: Der Mann ist der Tatverdächtige. Lesen Sie hier alle neuen Entwicklungen.

Die Staatsanwaltschaft wollte eine Festnahme am späten Abend zwar nicht bestätigen. Aber: "Es gab Durchsuchungen und es ist jemand mitgenommen worden, das stimmt", sagte Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler auf Anfrage zu den Gerüchten über eine Festnahme: "Der Mann wird gegenwärtig vernommen."  Erst danach werde geprüft, ob der Mann in Gewahrsam bleibe. Weitere Informationen werde die Staatsanwaltschaft am Abend nicht mehr herausgeben, sagte Zeisler.


In einer Anwaltskanzlei in der Großen Mauerstraße in Waren wurde am Donnerstagmittag die dort ansässige Anwältin erschossen. Das bestätigte die Neubrandenburger Polizeisprecherin Diana Mehlberg. Zeugen hatten drei Schüsse gehört und die Polizei alarmiert.

Dringend tatverdächtig ist ein Mann, der aus dem Haus entkommen und mit einer Waffe auf der Flucht durch Waren ist. Mit einem Großaufgebot und einem Sondereinsatzkommando ist die Polizei dem Täter auf der Spur. Das Gebäude, in dem geschossen wurde, ist von Sicherheitsbeamten umstellt. Einige tragen Maschinenpistolen. Die Spurensicherung und Gerichtsmediziner haben ihre Arbeit aufgenommen.

Hubschrauber kreist über Waren

Laut der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg handelt es sich bei der getöteten Person um die dort ansässige Rechtsanwältin Gabriele B.. "Endgültige Feststellungen zur Identität und zur Todesursache werden nach der rechtsmedizinischen Obduktion erwartet", heißt es weiter in einer Mitteilung.

Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler hat sich mittlerweile vor laufenden Kameras geäußert:

Ein Polizei-Hubschrauber kreist über Waren. Auch Spürhunde sind zum Einsatz gekommen.

Bürger berichten, dass an Ausfahrtsstraßen der Stadt Autofahrer kontrolliert werden. Offenbar suchen die Polizisten nach einer älteren Person, heißt es von Zeugen.

Vor Ort ist von Einsatzkräften zu hören, dass es sich um eine Beziehungstat handeln könnte. Mitarbeiter eines Geschäftes im benachbarten "Haus des Gastes" berichten, dass die Polizei bislang noch nicht dieses Gebäude abgesucht hätte.

Es habe mehrere Hinweise auf Männer gegeben, sagt Oberstaatsanwalt Zeisler. Anwohner wollen auch mindestens einen älteren Mann gesehen haben, der sich durch eine Hecke hindurchzwängte und flüchtete.

„Wir hatten anfangs 30 Beamte im Einsatz, aber konnten keinen  Tatverdächtigen finden“, sagt Polizeisprecherin Diana Mehlberg. Das bleibt auch bis zum Abend so. „Wir müssen erst noch ermitteln, was zu diesem Tötungsdelikt geführt hat“, erläutert Zeisler. So gebe es bisher noch keine Klarheit, ob der Fall mit der anwaltlichen Arbeit der Frau zu tun habe. Die 67-Jährige arbeitete allein und war im Verkehrs-, Straf- und Arbeitsrecht sowie im immer wieder zu Konflikten führenden Familienrecht tätig.

Am Tatort sind mehrere Patronenhülsen sichergestellt worden.

Eine Übersicht darüber, ob sie am Donnerstag mit einem Mandanten verabredet war, habe man noch nicht. „Man guckt nicht gleich in die Schränke“, sagt Zeisler. Jetzt müssten erst „Millimeter für Millimeter die Spuren gesichert werden“. Durch die Unklarheiten verbreiten sich auch andere Vermutungen. So kann die Polizei bisher auch nicht ausschließen, dass es um eine Beziehungstat aus dem Umfeld des Opfers gehen könnte.

Auf jeden Fall handele sich aber nicht um einen Amoklauf, sagt die Polizeisprecherin. Die Absperrmaßnahmen sollen weiter beibehalten werden, kündigt Zeisler an, man könne jederzeit einen Hinweis bekommen und dann sei es wichtig, auch Autos zu kontrollieren, die aus der Stadt hinauswollten. Am Freitag soll es eine Obduktion der Toten geben. Dann hoffe man auch, mehr über die Tatwaffe zu wissen: Man habe mehrere Patronenhülsen sichergestellt.

Schüler sollen Innenstadt meiden

Die Schüler eines benachbarten Gymnasiums wurden dazu aufgerufen, nach dem Unterricht direkt den Heimweg anzutreten. Sie sollen die Innenstadt meiden, heißt es.

 

 

Lesen Sie hier alle neuen Entwicklungen zu den tödlichen Schüssen in Waren.