CORONA-REGELN

Friseurin umgeht Testpflicht, Ordnungsamt droht mit Schließung

Eine Friseurin bot öffentlich an, Kunden ohne negativen Selbsttest zu frisieren. Das brachte ihr positive Resonanz, aber auch Ärger mit dem Ordnungsamt ein.
Vom Warener Ordnungsamt wurde der Salon verwarnt.
Vom Warener Ordnungsamt wurde der Salon verwarnt. Jens Büttner
Waren ·

Seit Jahren hübscht Katharina A. (Name geändert) die Haarpracht ihrer Kunden auf. Doch die Testpflicht, die in der Seenplatte seit vergangenem Mittwoch für Kunden besteht, bevor sie einen Friseurtermin überhaupt wahrnehmen können, ging der jungen Friseurin nun doch zu weit.

Kunden sagten ihren Termin ab und begründeten die Absage mit dem vorher obligatorischen Nachweis eines negativen Schnelltestes. Um ihre Existenz nicht weiter zu gefährden, verbreitete die junge Frau in sozialen Medien, dass im ihrem Warener Friseursalon auch Kunden ohne Test frisiert werden.

Kunden oft verunsichert

Ein umstrittener Kommentar mit Folgen. Populär war er in jedem Fall bei zig Kunden, registrierte die Frau. Dabei gehört die Testpflicht zu den aktuell geltenden Corona-Regeln. Verstoßen Geschäfte gegen Corona-Vorschriften, drohen Geldstrafen bis 5000 Euro.

Der Salon bleibe trotz der Öffnung weitestgehend leer. Von einem Andrang könne man nicht sprechen. Dazu kommen viele verunsicherte Menschen, die anrufen, ob sie denn tatsächlich mit einem Test ein negatives Corona-Ergebnis vorweisen müssten.

Ordnungsamt drohte mit Ladenschließung

Dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist, musste sie nun am eigenen Leib spüren. Denn nur wenige Stunden, nachdem ihre Meinung und die umstrittene Art der Kundenakquise ohne Testpflicht in öffentlichen Foren auftauchten, wurde zugleich das Ordnungsamt der Stadt Waren auf den Plan gerufen. 

Dort drohte man, den Laden zu schließen, wenn die Regeln nicht eingehalten werden. Soweit möchte es die Frau in letzter Konsequenz dann doch nicht kommen lassen und sagte auf Nordkurier-Nachfrage, dass sie im Friseursalon nun ebenfalls nur mit Nachweis eines negativen Corona-Schnelltests zu Kamm und Schere greifen werde. 

Besonders heikel: Die onlineaffine Friseurin war eine Angestellte. Die Saloninhaberin hatte nach Nordkurier-Informationen keine Ahnung von der Aktion und hat nach eigenen Angaben selbst stets Wert auf die Tests bei jedem ihrer Kunden gelegt.

Friseurgeschäft kann sich Tests nicht leisten

Die Meinung von Katharina A. zum umständlichen Selbsttesten hat sich durch die vom Warener Ordnungsamt ausgesprochene Verwarnung nicht geändert. Etwa die Hälfte der Kunden, die sich seit der Wiederöffnung nach dem Shutdown einen Termin sicherten oder sichern wollten, seien in letzter Konsequenz abgesprungen, ganz einfach, weil diese den verpflichtenden Schnelltest nicht machen wollten.

Manche erwarteten sogar direkt vom Friseur, dass dieser Schnelltests für die Kunden vorhalte, die die Kunden dann vor den Augen des Zwei-Mann-Betriebes machen. Eine kostspielige Variante, die sich das Geschäft nicht leisten könnte.

Keine Frisur ohne Test in Waren

Nach Nordkurier-Informationen ist es auch bei anderen Friseurgeschäften ähnlich gelaufen. Auch dort soll „auf eigene Kappe” mit dem Risiko einer empfindlichen Geldstrafe oder einer drohenden Ladenschließung gearbeitet worden sein.

Während in Rostock erst seit dem 6. April eine Testpflicht vor dem Besuch von körpernahen Dienstleistungen und Einkäufen gilt, galt das Gebot in der Seenplatte bereits zum 31. März. Einige Salons verwiesen sogar auf die Warener Verwaltungsspitze, die den Eindruck erweckte, in Waren könnte – so wie auch in Rostock – ohne Test vor Ostern frisiert werden.

Dieses durchs Heilbad wabernde Gerücht dementierte Bürgermeister Norbert Möller (SPD) auf Nachfrage scharf. Er sei sich bewusst, dass dies ein Verstoß gegen Corona-Regeln sei. Zu keiner Zeit hätte er dies in Umlauf gebracht.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Waren

zur Homepage

Kommentare (24)

und hat meinen Respekt. Sie schont die Umwelt und stellt Unfug in Frage. Mehr davon!

Von den www-Ankündigungen ist ja nicht viel geblieben. Da wäre dezente "Werbung" wohl wirkungsvoller gewesen.
Und herkömmliche FriseurInnen arbeiten nicht wirklich umweltfreundlich.

Hier hat auch fast jeder 'ne billige Ausrede parat, um sich vor gesellschaftlicher Verantwortung zu drücken. Aber die Hand aufhalten, wenns was vom Staat gibt, das geht immer.

und die Milliarden bekommen die Digitalwirtschaft, die Giftmischer der Pharmabuden, die Strahlungsbranche, sprich 5G, die Nanoforscher, Lufthansa....von den Steuergeldern.
Die kleine Frisösin wird bedroht.

Hier sieht man eigentlich wie unfrei wir in der modernen Sklaverei sind.

Frei sein funktioniert in diesem Wirtschaftsfaschismus nicht.

Die Pharmalobby zahlt aufjedenfall mehr Umsatz- und Lohnsteuern als ein Frisör, der den Fiskus schon bei seiner Miete prellt.

Ordnungsamt seine wahre Fratze: Thyrannei.

Hier muß nicht mehr nachgewiesen werden, wen die Frisösin schadet, nein, sie wird unter Generalverdacht gestellt, sie wird mit Hilfe staatlicher Gewalt erpreßt, unsinnige Dinge zu befolgen, um Testherstellern die Konten zu füllen.
Tut sie es nicht, wird sie ruiniert.

Wie sagte einst der Politiker Helmut Schmidt?
Die schlimmste Form des Terrorismus ist der Staatsterrorismus.

dass die Friseure demnächst wieder mehr Schwarzarbeit betreiben.

Schwarzarbeit unter Friseuren ist erst mit Corona zur gängigen Praxis geworden. Sowas gab es vorher auch nicht. Wie Quittungen für Hausbesuche, hö, höhöhö.

... seit wann gibt es den dafür Beifall?

Psychoterror ist das erdacht von
Psychopaten.

Völlig gesunde Menschen sollen mit einem Test, der für die Tonne ist, beweisen, daß sie nicht krank sind.
Außerdem kann kein Test eine Infektion nachweisen.
Man könnte die ganze Chose auch als Wirtschaftsfaschismus bezeichnen.

Wenn man den Begriff Faschismus falsch verstehen will. Im Wirtschaftsfaschismus geht die Knete der Investoren immer VOR Menschenleben. Sieht aktuell a bisserl anders aus, wenn BMW bei der Kurzareit tricksen muss, nicht wahr.

Ist leider ausgemachter Blödsinn.
Und mit der Wortwahl "Faschismus", disqualifizieren Sie sich als ernsthafter Kommunikationspartner.

ausreichend getestete Stoffe Alten und Behinderten zuerst zu verabreichen erinnert mich an den Faschismus.
Das erinnert mich an Menschen, die von unwerten Leben sprachen und von anderen Abscheulichkeiten.

Die Impfungen zunächst für ältere Menschen ist die bewusste Absicht sie auszuschalten?
Menschen mit Behinderungen zählen zu Kategorie 2, genau wie medizinisches und pflegerisches Personal. Gerade die Pflegeberufe erfahren zu wenig Anerkennung aber wird deshalb das Personal als "unwert" angesehen?

Ich bin schon immer sehr differenziert mit Impfungen umgegangen und sehe auch dort wirtschaftliche Interessen. Bewusste Gefährdungs- oder gar Tötungsabsichten zu unterstellen, finde ich dennoch anmaßend.

gab es so viele Berichte über Todesfälle nach Impfungen in Heimen.
Diese Menschen starben dann aber an den Vorerkrankungen...so die offiz. Berichterstattung.
Die Höchststrafe für Gefängnisinsassen ist die Isolationshaft.
Für Heimbewohner war Isolation über lange Zeit Schutz, teilweise heute noch.
Wie das auf alte Menschen wirkt, muß ich wohl nicht weiter erläutern.
Jeder solle sich mal vorstellen, daß er ohne menschlichen Kontakt wochenlang im Zimmer ausharren muß.
Grausam und unmenschlich nenne ich das.
Auch hierzu gab es Berichte: Menschen starben an Einsamkeit.

.

Nur wenn es aktuelle Coronafälle gibt, kommt es zur Isolation. Laut Landesverordnung sind Besuche in Alten- und Behindertenheimen im letzten/aktuellem lockdown erlaubt. Es wurde sogar im Beschluss aufgefordert, diese zu ermöglichen. Auch können mobile Personen, sich frei außerhalb bewegen oder Bewohner tageweise Verwandtschaft besuchen (mit anschließendem Test).
Richtig ist, dass es wg der Testung nur bestimmte Besuchstage gab - leider. Sollten Einrichtungen anders agieren, würde ich bei dem zuständigen Landkreis um Klärung bitten.

Das die Todesrate in den Heimen gestiegen ist, konnte ich so nicht nachlesen.

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/emstek-landkreis-cloppenburg-tod-nach-corona-impfung-obduktion-100.html

https://www.br.de/nachrichten/bayern/impfung-kam-zu-spaet-acht-tote-in-miesbacher-pflegeheim,SMZI02Y

https://www.shz.de/deutschland-welt/panorama/Corona-Fast-jeder-vierte-Bewohner-in-Leipziger-Pflegeheim-stirbt-id31323827.html

........

Isolation, davon gibt es etliche Berichte in Deutschland, suchen Sie selbst:

https://www.elsevier.com/de-de/connect/pflege/sterblichkeitsrisiko-soziale-isolation

https://www.deutschlandfunkkultur.de/pflegeheime-in-coronazeiten-gravierende-folgen-der-isolation.1008.de.html?dram:article_id=482248

https://taz.de/Coronakrise-im-Pflegeheim/!5700941/

Warum landen Leute, die alte Menschen so mißhandeln, eigentlich nicht dorthin, wo sie hingehören, nämlich in den Knast?

Heute nennen Politiker Verbrechen gegen die Menschlichkeit einfach um: sie nennen es dreist: Schutz.

Warum landen Leute, die alte Menschen so mißhandeln, eigentlich nicht dorthin, wo sie hingehören, nämlich in den Knast?
Damit meine ich vor allem die Heimleitungen und auch die Ärzte, die in den Heimen ein-und ausgehen.

Für den LK MSE kann ich aber sagen, dass die meisten Einrichtungen die VO umsetzen und damit Besuche bzw Kontakte ermöglichen. Da bemühen sich auch Heimleitungen. Und außerhalb der Bundeswehr haben sich einige Freiwillige für die zusätzlich anfallenden Arbeiten bereit erklärt und entlasten das Personal.
Das wirklich grundlegende Problem der Altenhilfe ist der bestehende Betreuungsschlüssel; die Begleitung ist an finanziellen Mitteln ausgerichtet-schrecklich!

daß es auch menschenwürdiger gehen kann.

"Das wirklich grundlegende Problem der Altenhilfe ist der bestehende Betreuungsschlüssel; die Begleitung ist an finanziellen Mitteln ausgerichtet-schrecklich!"

Stimmt. Ohne die vielen Pillen zum Ruhigstellen der Alten würde es gar nicht funktionieren. Auch das ist ein Skandal.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/117316/Huml-will-weniger-sedierende-Psychopharmaka-in-Pflegeheimen-einsetzen

Huml ist nun weg....

https://www.merkur.de/politik/soeder-huml-klaus-holetschek-csu-gesundheitsministerin-corona-nachfolger-90160832.html

.. das ist schon eine harte Zumutung. So Händewaschen und etwas Abstand. So brutale Einschränkungen sind aus seiner Sicht nicht vertretbar.
Zum Glück haben wir noch...unsere Handys, Netflix, Onlineshopping in 24h, Pizzaservice, volle Supermarktregale ... schon hart der Terror in MV.

Seit 2001 warte ich gespannt auf die kommunistische NWO der Illuminaten-Echsenmenschen der Achse Washington-Peking aber nix passiert. Hab mir extra nochmal alle John Wayne Filme gegeben, um das Feeling für die John Birch Society zu behalten aber nix. Gaarnix. Kein Nervengift im Trinkwasser, keine goldene Milliarde, keine Gefängnisse für Gewerkschafter, keine Ufo's als False flag, kein garnix. Aber jetzt, nachdem all die super Pläne nix geworden sind, haben wir ja Corona. Ihr werdet schon sehen, dass ich meine knappe Zeit nicht umsonst mit so einem Scheißdreck verschwendet habe muhaha.

werden Sie unsachlich. Wie billig.