Entspannt nach Feierabend stöbern – so sah das im vergangenen Jahr aus. Auch am Freitag geht das wieder im Gutshaus
Entspannt nach Feierabend stöbern – so sah das im vergangenen Jahr aus. Auch am Freitag geht das wieder im Gutshaus Gotthun. Miriam Brümmer
Trödeln

Für diesen Flohmarkt an der Müritz lassen manche sogar den Fußball sausen

Shoppen in Gutshausatmosphäre, das geht am Freitag nach Feierabend in Gotthun. Die Organisatorinnen staunen selbst über den Erfolg.
Gotthun

Wenn man einen Blick auf die Anmeldeliste wirft, könnte das Gutshaus in Gotthun an der Müritz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) am Freitag doppelt so groß sein und es wäre beim vierten Afterwork-Flohmarkt für Ladies immer noch gut belegt. Antje Bergholz und Jeannette Saathoff haben auch dieses Mal wieder jede Menge Herzblut in die Organisation gesteckt, sodass in der Zeit von 17 bis 21 Uhr wieder nach Herzenslust gestöbert werden kann.

Lesen Sie auch: Schnäppchen und Bratwurst-Politik – Riesen-Erfolg für Dorfverein

Auch neue Anbieter sind beim Flohmarkt dabei

Gut 40 Stände, darunter viele von neuen Anbietern, finden beim Saison-Abschluss-Flohmarkt in Saal und Gewölbekeller Platz. Damit gibt es jede Menge Gelegenheiten, neue Lieblingsstücke zu finden. Für viele ist dieser Termin ohnehin schon fest im Kalender vermerkt.

Mehr lesen: 182 Jahre altes Gutshaus von neuen Besitzern erforscht

Abi-Jahrgang sorgt für Speis und Trank

Kulinarische Köstlichkeiten wird es vom aktuellen Abi-Jahrgang des Röbeler Schulcampus geben. „Der hat sich da ganz viele Gedanken gemacht, was angeboten werden kann. Von Kürbissuppe über belegte frische Brötchen, Bowle und Kartoffelsalat mit Würstchen ist alles da“, sagte Antje Bergholz. Und sie schickte gleich noch einen Dank an die Gotthuner hinterher, weil sie immer ein Auge zukneifen würden, wenn die Flohmarktbesucher überall im Dorf ihre Autos abstellen. Denn es gibt keine ausgewiesenen Parkflächen. „Das Dorf ist dann voll“, weiß sie die Geduld der Einwohner zu schätzen.

Auch interessant: Bürgermeister bittet um Mitarbeit für mehr Klimaschutz

Es hat sich entwickelt

Als die beiden Frauen vor drei Jahren mit ihrem Herzensprojekt „Flohmarkt“ begonnen haben, konnten sie nicht ahnen, dass es einmal solche Ausmaße annehmen würde und sowohl die Röbeler Mühle als auch die Sietower Kirche dazukommen. Auch den sehr erfolgreichen Flohmarkt kürzlich beim Röbeler Ponysportverein haben die beiden mitorganisiert. „Da kann ich für Weihnachten oder Nikolaus schon mal ein schönes Geschenk oder Spielzeug für die Kinder mit nach Hause nehmen“ hieß es von einer Besucherin. Das gilt sicher auch für den Flohmarkt am Freitag. Der Gotthuner Flohmarkt liegt den beiden, insbesondere Jeannette Saathof, die hier zu Hause ist, sehr am Herzen. „Es ist uns wichtig, dass sich alle wohlfühlen und Freude haben“, hieß es.

Für den Flohmarkt sogar auf Fußball verzichtet

Da es der Saison-Abschluss-Flohmarkt ist, liegt den Frauen auch viel daran, allen Danke zu sagen, die immer dabei waren. Einer von ihnen ist Jürgen Bergholz, in Röbel als Bessy Bergholz bekannt. „Er hilft uns und den Leuten, wenn sie Hilfe beim Aufbau brauchen“, sei immer dabei und oft der Erste vor Ort, weise die Leute beim Parken ein und vieles mehr, sagte Antje Bergholz. Obwohl er das nicht müsse, lasse der 71-Jährige dafür sogar am Freitag sein Fußballspiel sausen, ist seine Tochter dankbar. „Ganz großes Danke dafür, Papa!“.

Dankeschön an alle

Ein Dankeschön geht an weitere Familienmitglieder von Jeannette Saathoff und Antje Bergholz, die ihnen den Rücken stärken, und auch an die treuen Besucher und „Ständler“, wie sie von den beiden liebevoll genannt werden, denn das sei nicht selbstverständlich. Mit dieser Unterstützung im Hintergrund wollen sie im kommenden Jahr die Region auch weiterhin mit vielen bunten Märkten erfreuen.

zur Homepage