Profis deckten das Glasdach ab.
Profis deckten das Glasdach ab. ZVG
So wie diese Scherben drohten alle Glasscheiben in das Gewächshaus zu stürzen.
So wie diese Scherben drohten alle Glasscheiben in das Gewächshaus zu stürzen.
Das komplette Glasdache eines Gewächshauses wurde vom Sturm zerstört.
Das komplette Glasdache eines Gewächshauses wurde vom Sturm zerstört. ZVG
Crowdfunding

Glasdach kaputt – Initiative Gartenreich braucht Hilfe

Die Gärtnerei in Kogel wurde vor dem Abriss gerettet. Nun könnte sie jedoch wieder vor dem Aus stehen.
Kogel

Fast 50 Jahre alt ist das Gartenhaus in der Gemeinde Fünfseen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) und doch gibt es darin jede Menge Leben, vor allem in Form von frischem Gemüse. Vor vier Jahren wurde es von Aaron Göpper wiederbelebt. Es könnte jedoch die letzte Saison für das junge Team sein. Grund dafür ist das Glasdach von einem der beiden Gewächshäuser. Die Stürme zum Jahresbeginn beschädigten es so stark, dass ein Arbeiten darunter unmöglich wurde. Dadurch ist die Existenz des jungen Unternehmens bedroht.

Lesen Sie auch: Neue Gartenexpertin mit einem Händchen für Pflanzen und Menschen

Dach muss von Fachfirma abgenommen werden

Um überhaupt weiter arbeiten zu können, musste das Dach von einer Fachfirma abgenommen werden. Vier Wochen war ein dreiköpfiges Team damit beschäftigt. Die Kosten allein dafür betragen 30.000 Euro. Damit bei der Arbeit Versicherungsschutz besteht, muss das Dach intakt sein. Bei der Übernahme vor vier Jahren konnte das junge Unternehmen diese Reparaturen nur bei einem Gewächshaus realisieren. „Nur aus den Einnahmen können wir das beim zweiten Haus nicht stemmen“, so Aaron Göpper.

Die Einnahmen aus dem Frühjahr und dem Sommer würden nur reichen, um über den Winter zu kommen. Damit dieser Frühling nicht der letzte im Gartenreich ist, hoffen er und seine inzwischen sieben Mitarbeiter auf möglichst breite Unterstützung. Dazu ist nun eine Crowdfunding-Aktion gestartet.

Crowdfunding bedeutet: Alles oder nichts! Wird das Ziel erreicht, wird das Geld an das Projekt ausgezahlt. Gelingt es nicht, diese Summe zusammenzubekommen, erhalten alle Unterstützer ihr Geld zurück und das Dach wird nicht finanziert.

Gebraucht werden 40.000 Euro

Die Aktion dauert noch 30 Tage; in dieser Zeit soll das Geld für das Abdecken gesammelt werden. Dazu kommen weitere Kosten in Höhe von 10 000 Euro, sodass dieses Unternehmen hofft, die 40 000 Euro mit Unterstützung aller zusammenzubekommen, denen diese Gärtnerei am Herzen liegt. „Jeder Betrag hilft uns und deshalb gehen wir diesen Schritt und glauben, zusammen schaffen wir das“, so Aaron Göpper. Es handelt sich um ein gegenleistungsbasiertes Crowdfunding. Die Unterstützer können sich über die Startnext-Seite im Internet beispielsweise aussuchen, ob sie als Gegenleistung eine Blumenmischung, eine Blume für den eigenen Garten oder Balkon, einen Korb mit verschiedenen Tomatensorten zum Verzehr oder eine persönliche Führung durch das Gartenreich mit Blick hinter die Kulissen und die Möglichkeit zu Kostproben.

Patenschaft für eine Tomatenpflanze

Interessant dürfte das Angebot einer Patenschaft für eine Tomaten- oder Gurkenpflanze mit Namensschild sein, von der ab August gerne bei jedem Besuch genascht werden kann. „Gießen und die weitere Pflege übernehmen wir für Dich“, steht es auf der Website www.startnext.com/gartenreich geschrieben, unter der die Aktion zu finden ist. Bei der Direktüberweisung an die IBAN: DE58 1505 0100 1615 1907 55 ist das nicht möglich. Dennoch hilft auch hier jeder Beitrag gemeinsam mit anderen, das zu ermöglichen, was für das Unternehmen allein nicht zu schaffen ist – nämlich den Erhalt von Aarons Gartenreich und den Arbeitsplatz der Gärtner.

zur Homepage