Nahverkehr
Gratis-Schülerbus: Kritiker sehen Kehrtwende von Kärger

Rund 24 000 Schüler besuchen die Schulen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Aber nicht alle nutzen den Bus, um zu ihren Einrichtungen zu gelangen. 
Rund 24 000 Schüler besuchen die Schulen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Aber nicht alle nutzen den Bus, um zu ihren Einrichtungen zu gelangen.
Andreas Segeth

Wahlkampfgetöse oder doch ernst gemeint? Landrat Kärger will den Busverkehr für alle Schüler kostenfrei gestalten. Andere Parteien kämpfen schon lange für diese Idee und wundern sich nun.

Die Linke begrüßt zwar ausdrücklich die Ankündigung von Landrat Heiko Kärger (CDU), künftig die Schülerbeförderung für alle Schüler im Landkreis ohne Ausnahme kostenfrei gestalten zu wollen. Sie hofft aber auch, dass es sich „nicht nur um vollmundige Ankündigungen“ im bevorstehenden Landratswahlkampf handelt.

Sie sieht hier eine Kehrtwende des Landrats. Denn bisher seien die Ideen zu diesem Thema in der Regel mit dem Verweis auf die angespannte kreisliche Haushaltslage und das Haushaltssicherungskonzept abgelehnt worden. „Wir würden es deshalb als Linke natürlich ausdrücklich begrüßen, wenn zukünftig der Schülerverkehr für alle Schülerinnen und Schüler des Landkreises kostenfrei gestaltet werden könnte.“

Ob dies aber alles ohne zusätzliche kreisliche Finanzen, nur allein über die Mittel der Verkehrsgesellschaften zu realisieren seit, dürfe angezweifelt werden. „Unsere Hoffnung ist deshalb, dass es Landrat Kärger mit seinem Ansinnen ernst meint und es sich nicht nur um Blendwerk und vollmundige Ankündigungen im beginnenden Landratswahlkampf handelt“, so Elke-Annette Schmidt.

Grüner hält es mit einem Motto von Helmut Kohl

Der SPD-Fraktionschef im Kreistag, Günter Rhein aus Jabel, hat keine andere Auffassung als die Linken. Seit Jahren setzen sich auch die Sozialdemokraten im Kreistag für den kostenlosen Schülerverkehr ein. Und nun plötzlich komme Landrat Kärger kurz vor der Landratswahl mit dieser Idee um die Ecke. Das habe ihn sehr überrascht und rieche doch etwas nach Wahlkampf. Denn gerade habe man im Dezember den Etat beschlossen, ohne dass Kärger die Idee überhaupt erwähnt habe.

Helge Kramer, Grünen-Fraktionschef aus Neustrelitz, sieht das ganz entspannt. Kostenloser Busverkehr sei seit langem eine Kernforderung seiner Partei. Nun ziehe eben die CDU mit grünen Ideen in den Wahlkampf. „Ich gehe davon aus, dass der Wähler das durchschaut“, meint Kramer. Er halte es da mit Helmut Kohl: Entscheidend sei, was hinten rauskommt.

Für ihn könne der kostenfreie Schülerbus für alle aber nur ein erster Schritt sein. Schüler sollten auch kostenfrei zur Musikschule und anderen Freizeitaktivitäten fahren können. Damit wäre der Landkreis attraktiver für Zuzug und besser gewappnet für die Zukunft.