25-JÄHRIGES JUBILÄUM

Großer Andrang beim Schlachtefest in Alt Schwerin

Etliche Besucher wollten am Samstag beim Schlachtefest in Alt Schwerin ein Stück von der Wurst abhaben. Bereits eineinhalb Stunden vor Beginn waren die ersten Fleischliebhaber gekommen.
Malte Schindel Malte Schindel
Fleischer Ronny Peters (rechts) von der Strelitzer Fleisch- und Wurstspezialitäten GmbH und Fleischermeister Detlef Podbielski
Fleischer Ronny Peters (rechts) von der Strelitzer Fleisch- und Wurstspezialitäten GmbH und Fleischermeister Detlef Podbielski beim Schlachtefest in Alt Schwerin. Malte Schindel
Großer Andrang beim Schlachtefest am Samstag in Alt Schwerin: Die Besucher wollten sich die regionalen Leckereien nicht entgehen lassen.
Großer Andrang beim Schlachtefest am Samstag in Alt Schwerin: Die Besucher wollten sich die regionalen Leckereien nicht entgehen lassen. Malte Schindel
Alt Schwerin.

Den Besuchern des Schlachtefestes in Alt Schwerin beim Agroneum schien am Samstag das Wasser schon nach dem Aufstehen im Mund zusammen zu laufen. Denn bereits gegen 8.30 Uhr und damit eineinhalb Stunden vor Festeröffnung warteten die ersten „Fleischeslustigen” sehnsüchtig vor den Toren des Festgeländes auf den Neustrelitzer Fleischer.

Dieser hatte, wie auch schon in den vergangenen Jahren, schlachtfrische Schweinehälften im Gepäck, die nur darauf warteten auf Wunsch des Kunden zubereitet zu werden. „Das Schwein zerlege ich vor Ort. Der Kunde kann dabei zugucken. Seit 15 Jahren kommen wir her, es immer richtig was los”, sagte Fleischer Ronny Peters von der Strelitzer Fleisch- und Wurstspezialitäten GmbH.

Viele Besucher von außerhalb Alt Schwerins

Der Andrang, auch am Eisbein- und Grützwurst- oder auch Bratwurst-Stand, riss den ganzen Tag über nicht ab. Das Schlachtfest wollte sich einfach niemand entgehen lassen. Auch viele Besucher von außerhalb Alt Schwerins waren gekommen. „Es ist sehr gut besucht. Die Leute haben Hunger mitgebracht. Erstmals gibt es auch Kasslerbraten”, sagte Museumsleiterin Anke Gutsch. „Den haben wir im Angebot aufgenommen, weil wir einfach finden, dass er auch ganz gut passt”, so Anke Gutsch.

Neben einigen Neuankömmlingen nahmen den leckeren Termin auf dem Areal rund um den Museumskanten an der B192 aber auch wieder „alte Hasen” wahr, für die der Besuch des Schlachtefestes über die Jahre zur Tradition geworden ist. So etwa für Hans-Jürgen Brandenburg aus Lübz. Er und seine Kumpels reihten sich auch am Samstag wieder in die lange Schlangen ein, um später die regionalen und frischen Produkte genießen zu können.

„Es ist nicht so ganz gut durchorganisiert, man muss lange anstehen”, kritisierte Brandenburg. „Aber das muss man in Kauf nehmen.” Er probierte einen Schaschlik-Spieß, der sehr gut gewesen sein soll. Für daheim gab es noch Schinken.

Schlachtefest feiert 25-jähriges Jubiläum

Seit nun insgesamt 25 Jahren findet das Schlachtefest laut Anke Gutsch in Alt Schwerin statt. Damit ist es ihrer Ansicht nach zu einer festen Größe in der Region geworden und genießt bei den Einheimischen hohe Wertschätzung. Vor allem die gute Qualität der Produkte sei sehr gefragt, sagte Peters. Geschlachtet wurde beim gleichnamigen Fest aber nicht.

StadtLandKlassik - Konzert in Alt Schwerin

zur Homepage