„Unter weitem Himmel“ heißt das 80 mal 100 Zentimeter große Ölbild aus dem Jahr 2021.
„Unter weitem Himmel“ heißt das 80 mal 100 Zentimeter große Ölbild aus dem Jahr 2021. Jochen Winter
„Waren an der Müritz – Am Hafen“, heißt dieses Ölbild, das auch in der Ausstellung zu sehen
„Waren an der Müritz – Am Hafen“, heißt dieses Ölbild, das auch in der Ausstellung zu sehen ist. Jochen Winter
Jochen Winter wohnt und arbeitet in Berlin. Zu Waren hat er eine ganz besondere Beziehung.
Jochen Winter wohnt und arbeitet in Berlin. Zu Waren hat er eine ganz besondere Beziehung. Jochen Winter
Eine Winterlandschaft mit dem Titel „Winterabend am Linowsee“ von Jochen Winter.
Eine Winterlandschaft mit dem Titel „Winterabend am Linowsee“ von Jochen Winter. Jochen Winter
Die nordische Landschaft hat es Jochen Winter angetan. Dieses Ölbild zeigt „Das Licht der Fjorde” und ist 201
Die nordische Landschaft hat es Jochen Winter angetan. Dieses Ölbild zeigt „Das Licht der Fjorde” und ist 2019 entstanden. Jochen Winter
Im ehemaligen Elektronik-Fachgeschäft ist eine temporäre Ausstellung zu sehen.
Im ehemaligen Elektronik-Fachgeschäft ist eine temporäre Ausstellung zu sehen. ZVG/Jochen Winter
Belebung der Innenstadt

Gute Idee! Leeres Geschäft steckt voller Kunstwerke

Schon länger steht das ehemalige Geschäft von Radio Friedrich in der Warener Friedensstraße leer. Jetzt wird der Laden als temporäre Galerie genutzt.
Waren

Leer stehende Geschäfte sind kein Hingucker. Es sei denn, der Freiraum wird kreativ bespielt mit einer Zwischennutzung, die zur Belebung der Innenstadt beiträgt. Genau das hat der Kunst-und Kulturverein Waren verstanden und verwandelte kürzlich das ehemalige Geschäft von Radio Friedrich in der Friedensstraße temporär in eine Galerie. Die nackten Wände schmücken nun Landschaftsbilder des Berliner Malers Jochen Winter.

Lesen Sie auch : Warener Illustratorin freut sich über erste eigene Ausstellung

Künstler führt durch die Ausstellung

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation konnte zur Enttäuschung des Vereins und des Künstlers keine Vernissage stattfinden und so haben bisher auch kaum Warener und Besucher die „Landschaften des Nordens“, wie die Ausstellung heißt, bestaunen können. Für ernsthaft Interessierte gibt es jedoch bis zum 21.Januar noch die Möglichkeit, Jochen Winter unter der Telefonnummer 0175 2036570 zu kontaktieren und einen persönlichen Besichtigungstermin unter Berücksichtigung der aktuellen Hygiene-Regeln zu verabreden. In diesem Falle ist Jochen Winter bereit, nach Waren zu kommen und den Besucher durch die Ausstellung zu führen, hieß es.

Magisches schaffen aus Stimmung, Licht und Motiv

Jochen Winter ist 1958 in Königs Wusterhausen geboren und wuchs als Kind des Kunstmalers Karl Winter in einem „Malerhaushalt“ zwischen Farben, Staffelei, freier Natur und Bildern auf, entwickelte in dieser Zeit eine tiefe Verbundenheit zur Natur und lernte unbewusst und spielerisch viel über die Malerei. „Heute geht es mir in meiner Arbeit nicht nur um die Darstellung einer beliebigen Landschaft. Es geht um diesen einen flüchtigen Augenblick, in dem die eigene Stimmung, das Licht und das Motiv ein einzigartiges magisches Bild zaubern, das einen ganz tief im Inneren bewegt, etwas zum Klingen bringt. Diese Momente möchte ich in meinen Bildern festhalten und darstellen“, beschreibt Jochen Winter seine Arbeit.

Verweilen und träumen

Die Bilder der Ausstellung in Waren zeigen Eindrücke von der kargen Uckermark, von Städten, Küsten und dem weiten Himmel Mecklenburgs und von der Landschaft Skandinaviens, die ihn immer wieder in ihren Bann zieht, wie Jochen Winter sagt. „Manchmal sind es alte Straßen und Wege, die in die Motive meiner Bilder führen, manchmal findet man sich auch einfach auf einem scheinbar einsamen und zeitlosen Platz an einem See oder auf einem Berg wieder, der den Blick weit in die Ferne schweifen lässt. Es sind meistens Orte, die weitab aller Hektik des modernen Alltags zum Verweilen und Träumen einladen wollen. Es sind Orte, die es so, oder fast so, tatsächlich gibt. Orte, die in der heutigen Zeit in ihrer Kraft und Ursprünglichkeit selten und kostbar geworden sind“, sagt Jochen Winter.

Familiäre Bindungen an die Müritzregion

Mit der Müritzregion, die auf vielen seiner Bilder auftaucht, verbindet Jochen Winter nicht nur die Liebe zur nordischen Landschaft. In Waren wohnt auch sein Sohn Florian mit seiner Familie. So ist der Kontakt zwischen dem Kunst-und Kulturverein Waren und dem Berliner Künstler entstanden.

Nachahmung möglich

Da Jochen Winter schon Anfragen für die nächsten Ausstellungen hat und der Kunstverein das Geschäft nur bis Februar nutzen kann, ist eine Verlängerung oder eine neue Ausstellung vorerst nicht geplant. „Zumal die Vorgaben für Kunstausstellungen derzeit ja eher schlecht sind. Aber vielleicht gibt es ja weitere Immobilienbesitzer, die eine derartige Zwischennutzung interessant finden. Dann ließe sich bestimmt auch eine weitere Ausstellung über den Kunstverein organisieren“, sagt Sohn Florian Winter.

zur Homepage