Kohlenmonoxid

Hausboot-Urlauber nach Gasvergiftung wieder fit

Zwei Paare aus Sachsen und Hessen hatten sich im Schlaf auf einem Hausboot eine Kohlenmonoxid-Vergiftung zugezogen. Aber wie konnte das passieren?
dpa
Krankenwagen in Unterführung
Krankenwagen in Unterführung NIKOLAS HOFFMANN
Malchow

Knapp eine Woche nach der Gasvergiftung von Urlaubern auf einem Hausboot in Malchow ist die genaue Ursache noch unklar. Es gebe bisher keine Hinweise auf menschliches Versagen, etwa durch Bedienfehler, erklärte ein Sprecher der Polizei am Montag. Die verletzten Paare aus Sachsen und Hessen konnten die Krankenhäuser inzwischen wieder verlassen.

Mehr zum Thema: Gas-Vergiftung auf dem Boot - vier Menschen im Krankenhaus

Die Frauen und Männer im Alter von 54 bis 60 Jahren hatten sich in der Nacht zum 12. Oktober schlafen gelegt und dabei giftiges Kohlenmonoxid eingeatmet, wie Spezialisten später feststellten. Einer der Männer war kurz nach Mitternacht wach geworden, hatte große gesundheitliche Probleme und Hilfe geholt.

2015 starben zwei Jugendliche

Die Kriminalpolizei ermittelt weiter wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung, hieß es. Ein Gutachter habe das Boot in Augenschein genommen. Die Ermittlungen und Auswertungen dauerten aber noch an. Bei einem ähnlichen Fall waren im April 2015 in Stadthafen von Waren an der Müritz zwei Jugendliche an Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben und zwei weitere schwer verletzt worden.

Lesen Sie auch: Schüler starben an Monoxid-Vergiftung

Sie hatten zum Schulabschluss an Bord eines Bootes übernachtet. Dort war ein technischer Defekt an der Gasanlage aufgetreten, wie sich später herausstellte. Kohlenmonoxid ist farb- und geruchlos. Es blockiert die Sauerstoffversorgung. Wird das Gas eingeatmet, kann es innerhalb von Minuten zum Tod führen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Malchow

zur Homepage