Im Hotel am Tiefwarensee gab es einen Saunabrand.
Im Hotel am Tiefwarensee gab es einen Saunabrand. NK-Archiv
Explosion mit Duftöl

Hotelmitarbeiter fängt in Sauna Feuer

In der Sauna eines Warener Hotels ist am Sonntagvormittag ein Feuer ausgebrochen. Es gibt mehrere Verletzte, ein Mitarbeiter musste in eine Spezialklinik geflogen werden.
Waren

In der Sauna eines Warener Hotels ist am Sonntag ein Mitarbeiter in Brand geraten und musste per Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Berlin geflogen werden. Zwei weitere Mitarbeiter wurden leicht verletzt, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte.

Zum Zeitpunkt des Brandes sollen sich demnach keine Gäste in dem Hotel am Tiefwarensee befunden haben. Das Haus werde unter anderem durch eingeschränkte Personen bewirtschaftet und nach derzeitigem Kenntnisstand der Polizei hantierte ein solcher Angestellter im Ruheraum der hoteleigenen Sauna mit einem Duftölkonzentrat. Ein Gefäß mit dieser stark brennbaren Substanz sei zu Boden gefallen, zersprang und beschädigte eine bodennah angebrachte Leuchtstoffröhre.

Das Duftöl habe sich dann in der Umgebung und am Angestellten verteilt, und habe sich dann explosionsartig entzündet. Die Kleidung des Angestellten habe dadurch Feuer gefangen. Zwei Angestellte leisteten erste Hilfe und begannen, den Brand zu bekämpfen. Später rückten rund 40 Einsatzkräfte von der Freiwilligen Feuerwehr Waren, der Polizei und dem Rettungsdienst an. Zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, zwei Polizeiwagen und sieben Fahrzeuge der Feuerwehr fuhren zum Hotel.

Mit dem Rettungshubschrauber nach Berlin

Der 25-Jährige hat laut Polizei schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitten. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Unfallklinikum Berlin-Marzahn geflogen. Die beiden Ersthelfer (58 und 27) erlitten leichte Rauchgasvergiftungen. Auch sie kamen ins Krankenhaus, allerdings in Waren und wurden dort stationär aufgenommen. Der Sachschaden am Mobiliar beträgt laut Polizei rund 500 Euro.

Aktualisierung um 16.42 Uhr: Der Artikel wurde um Informationen der Polizei ergänzt.

zur Homepage