SO EIN MIST!

Hundekot in der Innenstadt stinkt Röbelern gewaltig

In Röbel ist derzeit nicht das Wetter, sondern das Hundekot-Problem Thema Nummer eins. Besonders an einer Stelle in der Innenstadt riecht’s oft nicht gut.
Nadine Schuldt Nadine Schuldt
In der Roßstraße liegt fast alle 20 Meter ein Hundehaufen auf dem Gehweg.
In der Roßstraße liegt fast alle 20 Meter ein Hundehaufen auf dem Gehweg. privat
Röbel.

Vielen Röbelern stinkt es gewaltig: In der Innenstadt liegt in der Roßstraße – besonders links vom Edis-Gebäude zur Parkplatz-Zuwegung – Hundehaufen an Hundehaufen. „Auf diesem Ende ist die Verschmutzung wirklich unerträglich“, moniert Detlef Wolter, der täglich dort entlang zu seiner Arbeit geht.

Um das Kotproblem in den Griff zu bekommen, haben die Stadtvertreter vor wenigen Monaten sogar eine Hundehalter-Verordnung eingeführt. Darin wird unter anderem klargestellt, dass „die durch das Tier verursachten Kotverunreinigungen auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen sowie Grünanlagen unverzüglich zu beseitigen“ sind. Zudem habe jeder Hundeführer ein geeignetes Behältnis zur Beseitigung des Hundekots mitzuführen und dieses auch bei einer Kontrolle vorzuzeigen, heißt es weiter in der Richtlinie.

Noch wurde keine Anzeige erstattet

Sogar eine Ahndung eines Hundehalters, der gegen die Verordnung verstößt, ist laut Verordnung möglich. Allerdings müsse die Person auf „frischer Tat“ ertappt werden, so Marlen Siegmund. Das sei bislang noch nicht der Fall gewesen.

„Einige Mitarbeiter, die berechtigt sind, können die Hundeführer ansprechen“, sagt sie. Sie wisse, dass es an einigen Bereichen Probleme gebe. Doch weder haben die Kollegen jemanden erwischt noch wurde Anzeige erstattet. Generell gebe es bei ihnen zur Zeit wenig Beschwerden. Dennoch wollen sie die Augen weiterhin offen halten, versichert die Ordnungsamtsleiterin.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Kommende Events in Röbel

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Röbel

zur Homepage

Kommentare (4)

Warum soll man als normaler Bürger nicht Zivilcourage zeigen und entsprechende Hundeführer ansprechen - höflich, aber bestimmt, auch wenn man kein Mitarbeiter der Stadtverwaltung ist? Und das möglichst laut, damit andere, sich in der Nähe befindenden Menschen, auch aufmerksam werden. Mit Sicherheit wird man von den allermeisten dieser so genannten (weil sich asozial verhaltenden) Hundeführer eine blöde Antwort bekommen, trotzdem, finde ich, sollte man sich nicht davon abhalten lassen und diese (un)freundlichen Mitmenschen darauf hinweisen, dass sie gerade etwas verloren haben....

Das ist der größte geistige Diarrhoe, der hier an dieser Stelle zu lesen ist. Die Hundehalter höflich Ansprechen?
Durch CALYPSOVR? Lachnummer.
Asozial verhaltende Hundehalter sind höchstens die Typen in ihren schwarzen Kaputzensweatshirts , die mit ihren sabbernden Hunden auf der Treppe vorm HKB in NBG rumlungern.

Meine Gesundheit, ist mir wichtiger, bevor es aus dem Ruder läuft.

die deutsche Sprache doch nur iwas wert.....