Graue Riesenkängurus in Grabowhöfe

Känguru hat tolle Begrüßung parat

Eigentlich ist Australien die Heimat von Grauen Riesenkängurus. Doch nun haben drei junge Exemplare im Tiererlebnispark Müritz ein neues Zuhause.
Geschwind, geschwind: Die Riesenkängurus sind mit ihren Weitsprüngen von 13,5 Metern wahre Weltrekordler.
Geschwind, geschwind: Die Riesenkängurus sind mit ihren Weitsprüngen von 13,5 Metern wahre Weltrekordler. Elise Wölk
Die Grauen Riesenkängurus sind in ihrem Gelände zusammen mit wesentlich kleineren Parmakängurus, die schon l&au
Die Grauen Riesenkängurus sind in ihrem Gelände zusammen mit wesentlich kleineren Parmakängurus, die schon länger im Tierpark leben. Elise Wölk
Ein unbeschreiblicher Moment: Eines der drei Kängurus reichte Dirk Longino nach seiner Ankunft sogar die Pfote. Ein tolle
Ein unbeschreiblicher Moment: Eines der drei Kängurus reichte Dirk Longino nach seiner Ankunft sogar die Pfote. Ein tolles „Hallo”! Elisa Wölk
Die Grauen Riesenkängurus waren aus Sicherheitsgründen während des Transportes in Kisten untergebracht. Nach de
Die Grauen Riesenkängurus waren aus Sicherheitsgründen während des Transportes in Kisten untergebracht. Nach der Ankunft konnten und wollten sie gleich ihr neues Gelände erkunden. Elise Wölk
Das putzige Kerlchen ist erst ein Jahr alt und wird wohl frühestens erst nach weiteren drei Jahren ausgewachsen sein.
Das putzige Kerlchen ist erst ein Jahr alt und wird wohl frühestens erst nach weiteren drei Jahren ausgewachsen sein. Elise Wölk
Grabowhöfe

Der Tiererlebnispark Müritz in Grabowhöfe ist um eine Attraktion reicher: Inhaber Dirk Longino ist am frühen Samstagabend mit drei Grauen Riesenkängurus angekommen. „Er hat sie aus dem Zoo Neuwied in Rheinland-Pfalz abgeholt”, erzählt David Fuhlbrügge. Der Tierpfleger war dabei, als das Männchen und die beiden Weibchen in ihr neues Zuhause entlassen wurden. Ihr Gelände befindet sich in direkter Nachbarschaft zu den Alpakas und den Ovamboziegen.

Dem Tierpfleger zur Begrüßung die Pfote gereicht

Zwei Tiere seien ziemlich fix aus ihrer Transportkiste heraus gelaufen und hätten das Gelände sofort erkundet, schildert Fuhlbrügge die Ankunft. Das dritte Tier sei dagegen nur sehr zaghaft aus der Kiste gehüpft. Es sei dann neben Dirk Longino stehen geblieben. „Es hat ihm sogar die Pfote gereicht”, schildert Fuhlbrügge die lustige „Begrüßung” und schmunzelt. Doch schon wenige Augenblicke später sei das Känguru zu seinen „Freunden” aufs Gelände gelaufen.

Oder vielmehr gesprungen. Graue Riesenkänguruhs können pro Sprung mehr als 13 Meter zurück legen. Ob diese Weite bei den Gesellen in Grabowhöfe auch schon der Fall ist, kann noch nicht gesagt werden. „Die Tiere sind erst ein Jahr alt.” Richtig ausgewachsen seien sie erst nach vier oder fünf Jahren, so der Tierpfleger.

Namen gesucht für die drei neuen Fellnasen

Mit einer Körpergröße von später bis zu 140 Zentimeter sind sie die zweitgrößte Känguruart der Welt und ernähren sich in ihrer ursprünglichen Heimat Australien hauptsächlich von Gras und Heu. „Im Zoo Neuwied haben sie auch frisch geschnittenes Obst, Gemüse und eine Getreidemischung erhalten”, sagt Fuhlbrügge. Er wolle nun erst einmal abwarten, wie sich die Grauen Riesenkängurus in ihrem neuen Zuhause einleben.

„Sie können ab sofort auch in ihrem Gelände beobachtet werden”, erklärt David Fuhlbrügge. Da die Tiere noch keine Namen besitzen, würden sie sich auch über Vorschläge von den Besuchern freuen.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Grabowhöfe

zur Homepage