Christoph Schechinger hatte bei seinem diesjährigen Dreh Hündin Käthe nicht dabei.
Christoph Schechinger hatte bei seinem diesjährigen Dreh Hündin Käthe nicht dabei. Simon Krenge
Schauspieler Aykut Kayacik (59) hat seine Freizeit neben den Dreharbeiten in Waren immer am Hafen verbracht. Er hat die Rolle eines Polizisten in "Käthe und ich".
Schauspieler Aykut Kayacik (59) hat seine Freizeit neben den Dreharbeiten in Waren immer am Hafen verbracht. Er hat die Rolle eines Polizisten in "Käthe und ich". Simon Krenge
Nach den Dreharbeiten zu „Käthe und ich“ am Warener Stadthafen und der Müritzregion wechselt die Filmcre
Nach den Dreharbeiten zu „Käthe und ich“ am Warener Stadthafen und der Müritzregion wechselt die Filmcrew für weitere Aufnahmen nach Berlin. Simon Krenge
Dreharbeiten

„Käthe und Ich“-Star fühlt sich in Waren heimisch

Christoph Schechinger lebt eigentlich in Köln. Doch der TV-Star fühlt sich auch in Waren sehr wohl. Seit 2019 kommt er regelmäßig für Dreharbeiten an die Müritz.
Waren

Wenn Christoph Schechinger am Warener Hafen sitzt und auf die Müritz schaut, dann fühle es sich für ihn so an, als wäre er zu Hause, erzählt der 36-jährige Schauspieler aus Köln. In der vergangenen Woche war er wieder zu Besuch in seiner Film-Heimat, denn das Heilbad ist seit drei Jahren Drehort des ARD-Mehrteilers „Käthe und Ich“. Inzwischen wird die zehnte Episode in der Region um die Müritz gedreht. Wann sie ausgestrahlt wird, konnte die Produktionsfirma noch nicht sagen.

Mehr zum Thema: ARD-Filmcrew von "Käthe und ich" wieder an der Müritz

Wie Waren schließlich im fertigen Film in Szene gesetzt wird, schaut sich Schechinger aber wohl nicht im Fernsehen an. Am Rande der Dreharbeiten verriet der Schauspieler, dass er es schwierig findet, sich selbst zuzusehen. Zwar wirft er bei den Dreharbeiten schon mal einen Blick auf eine Szenen – jedoch nicht auf die fertige Produktion. „Ein Kollege hat mal gesagt, sich selber auf großen Bildschirmen anzugucken, ist eine Auflistung von verpassten Chancen“, argumentierte der Schauspieler.

Viel Freizeit am Hafen verbracht

Bei den Drehs an der Müritz komme er aus dem Stadtleben raus, erzählt Christoph Schechinger. „Ich mag, dass die Leute hier in dieser schönen Stadt sehr offen und angenehm sind“, schwärmt er. Der Kölner spielte schon bei einigen Film- und Serienproduktionen mit, zum Beispiel im „Tatort – Unter Druck“, „Die Chefin“ sowie im Film „Das weiße Kaninchen“.

In „Käthe und ich“ verkörpert Christoph Schechinger den Psychologen Paul, der eine besondere Spezialisierung in seiner Therapie hat und mit seinem Therapiehund Käthe Patienten mit einer tiergestützten Therapie betreut. Besagte Hündin war trotz der Hoffnung einiger Zuschauer diesmal nicht am Set. Dafür Schauspielkollege Aykut Kayacik: „Ein sehr schöner Hafen, an jedem meiner bisherigen vier Tage hier habe ich meine Freizeit immer am Hafen verbracht“, so der 59-Jährige, der in „Käthe und ich“ in die Rolle eines Warener Polizisten schlüpft. Er wirkte bereits in über 40 Filmproduktionen mit, darunter im „Tatort“, „Tod in Istanbul“, „Glanz & Gloria“ oder „In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte“.

Seit 2019 dreht das Filmteam Bavaria Fiction GmbH in der Seenplatte und trifft auch auf die Begeisterung vieler Müritzer. Die Uraufführung des ersten Teils „Dornröschen“ wurde einst mit einem großen Kinoabend auf der vollbesetzten Freilichtbühne in Waren mit 1000 Gästen zelebriert.

Drehorte für Passanten abgesperrt

Auch in diesem Jahr waren Schaulustige fasziniert von den Dreharbeiten in Waren. Neuer Markt, der Warener Stadthafen und die Georgenkirche waren die Drehtorte des Tages, die vom Filmteam für Passanten abgesperrt wurden. Schaulustige, die Fotos von den Darstellern machen wollten, hatten wegen eines Fotografierverbotes allerdings das Nachsehen. Nach Abschluss der Dreharbeiten in der Müritzregion folgen Dreharbeiten in Berlin. Bereits sechs Folgen der Serie sind schon erschienen, in der ARD-Mediathek sind die ersten beiden Folgen frei abrufbar.

Vor drei Jahren zeigte sich Warens Bürgermeister Norbert Möller (SPD) überzeugt davon, dass die Filmreihe beste Werbung für das Heilbad sei. Vielleicht gebe es wie bei anderen Filmen ja auch einen Schneeballeffekt, und andere Produktionen entdecken den Reiz einer noch unverbrauchten Filmlandschaft ebenfalls, sagte er damals. In weiteren Rollen der bereits erschienenen „Käthe und ich“-Folgen waren bereits unter anderem die Schauspieler Mariele Millowitsch, Rocco Hauff – auch bekannt aus der Müritz-Saga –, Mona Pirzad, Uwe Ochsenknecht, Ben Braun, Nadja Bobyleva oder auch Stephan Schad zu sehen.

Ein Beitrag von Praktikant Simon Krenge.

zur Homepage