SCHON WIEDER BÄUME GEFÄLLT

Kahlschlag am Müritz-Palais ärgert Warener

Eine Naturschützerin aus Waren wundert sich über fehlende Bäume am Müritz-Ufer. Das sei so nicht abgesprochen gewesen, meint sie. Doch die Stadt ist nicht empört.
Florian Ferber Florian Ferber
Nicht mehr viel Baum übrig an der Müritzpalais-Baustelle.
Nicht mehr viel Baum übrig an der Müritzpalais-Baustelle. Petra Konermann
Direkt am Ufer ist die Sicht frei. Hier mussten die Bäume weichen.
Direkt am Ufer ist die Sicht frei. Hier mussten die Bäume weichen. Petra Konermann
Waren.

Helga Kuhn, Mitglied der BUND-Gruppe Waren, erlebte beim Spaziergang am Donnerstag eine böse Überraschung: Kahlschlag im Uferbereich vor der Müritzpalais-Baustelle. „Von der Unteren Naturschutzbehörde hieß es immer, die Bäume auf diesem Streifen würden nicht zur Fällung freigegeben und nicht angetastet. Dort gebe es nur Möglichkeiten zur Pflege.” Eine Mitarbeiterin habe ihr zudem gesagt, da der Bau quasi nur noch in die Höhe, nicht in die Breite wachse, werden wohl keine weiteren Bäume mehr gefällt.

Nun aber seien alle Bäume direkt an der Uferkante weggenommen worden und bei den weiter zurückstehenden die Äste abgeschnitten. Ein nachhaltiger Schritt. Helga Kuhn: „Auch das Wurzelwerk ist rausgenommen worden, sodass nachher eine schöne Liegefläche entstehen kann. Auch ein Steg soll da reingebaut werden.” So habe sie es im Werbe-Flyer gelesen.

Die Fällung war beantragt

Stefanie Schabbel, Pressesprecherin der Stadt Waren, erklärt den Vorgang so: „Die im Flurstück Müritz gelegenen Weiden wurden bereits im letzten Jahr zur Fällung bei der Unteren Naturschutzbehörde beantragt und seitens des Landkreises genehmigt. Diese Maßnahmen, die der Sicherungspflicht entsprechen, wurden nun ausgeführt.”

Schon als das Areal für den Hotelbau vorbereitet wurde, hatten massive aber genehmigte Baumfällungen viele Warener verärgert.

StadtLandKlassik - Konzert in Waren

zur Homepage