Unsere Themenseiten

:

Kitchen Groove statt Küchenlieder

Die Organisatoren von „Victor‘s Jazz Zimmer“, Carlos Ickinger, Thomas Engels, Matthias Lakhssassi und Milena Baszynska (v.l.) in „Victor‘s Esszimmer“ servieren monatlich hochqualitative Jazz- und Kochkunst.   Foto: silke Voß

VonSilke VoßJetzt jazzt die Müritz wieder: In „Victor‘s Jazz Zimmer“. Dort werden aber auch Nicht-Jazz-Fans „angefüttert“ - mit einem Mix aus ...

VonSilke Voß

Jetzt jazzt die Müritz wieder: In „Victor‘s Jazz Zimmer“. Dort werden aber auch Nicht-Jazz-Fans „angefüttert“ - mit einem Mix aus Musik und Menü.

waren.Nachdem die beliebte Veranstaltung „Jazzt an die Müritz!“ mit Warens einzigem alternativen Kulturtreff „Speicher Nummer eins“ untergegangen ist, jazzt jetzt die Müritz wieder. Zum Ohren- gibt es sogar noch den Gaumenschmaus: Monatlich, wenn sich Victor‘s Esszimmer in Victor‘s Jazzzimmer verwandelt. Zu Swing und bekannten Songs aus dem Amerika der 1920 bis 40erJahre reichen die Gastgeber und Ex-Hamburger Milena Baszynska und Matthias Lakhssassi handgemachte und saisonale Küche in vier Gängen.
Sie bedienen hier damit durchaus eine Nische, denn das große Jazzpublikum sitzt eigentlich zwischen Rhein und Main und ganz im Süden, in München. Mit dem Jazz-Schlagzeuger Carlos Ickinger als Neu-Warener und Kontakten des alteingesessenen Wareners Thomas Engels zu Reinmar Henschke wiederum,Pianist von Nina Hagen und Ulla Meinecke,dürften die Müritzer Jazzfans aufleben. Zudem gelang im „Jazz Zimmer“ ein Vollblutstart mit Pascal von Wroblewski, die unbedingt in Waren singen wollte. Doch auch die weitere Gegend ist durchaus „jazzifiziert“: Man denke an den Neubrandenburger Jazzfrühling, die Rostocker moderne Szene und die Berliner, die von gutem Swing über Bebop bis Experimentaljazz alles bieten.
Bei Victor in Waren aber fliegt auch Nicht-Fans dieser speziellen Musikrichtung nicht gleich das Blech weg: Sie werden mit „leichter musikalischer Kost“ unterhalten. Was Matthias Lakhssassi am 1. Juni, wenn Reinmar Henschke spielt, serviert, wird noch nicht verraten. Aber es darf ja improvisiert werden in seiner kreativen Crossover-Küche. Denn kochen ist immer Jazz.
Wie diese Musik ist auch das Programm 2013 in Clubatmosphäre, in kleinem feinen Rahmen, sehr vielfältig. Am 5./6. Juli kommen ebenfalls Profimusiker, aus New York. Dazu der hervorragende belgische Gitarrist Jeanfrancois Prins. Passend zum Thema gibt es am 30./31. August „kitchen grooves“ aus Potsdam, bevor im September Carlos (Ickinger) & Friends spielen. Einen besonderen „Leckerbissen“ kündigt Thomas Engels zudem für den 1./2. November an: „Bayon“ mit dem Cellisten Sonny Thet, der als einer der letzten kambodschanischen „Königskinder“ von Prinz Sihanouk zum Musik-Studium nach Europa gesandt worden war. Ihre meditative Instrumentalmusik machte die 1971 in Weimar gegründeten „Bayon“ auch für das Theater, so zu Inszenierungen von Heiner Müller und Ulrich Plenzdorf. 2006 wurde im Soundtrack des oscargekrönten Films „Das Leben der Anderen“ das Bayon- Lied „Stell Dich mitten in den Regen“ neu veröffentlicht.

Kontakt zur Autorin
s.voss@nordkurier.de