Symbolischer Spatenstich für die neue Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Röbel: Ministerin Stefanie Dr
Symbolischer Spatenstich für die neue Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Röbel: Ministerin Stefanie Drese (4. von links) informierte sich bei Carsten Krüger (2. von links) über das Bauprojekt. Susann Salzmann
Am Donnerstag griffen Bauherren und Gäste in Röbel zur Schaufel für den Spatenstich für den Neubau der Kin
Am Donnerstag griffen Bauherren und Gäste in Röbel zur Schaufel für den Spatenstich für den Neubau der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Susann Salzmann
Neubau

Klinik investiert an der Müritz Millionen für Kinderpsychiatrie

Für die jungen Patienten und Mitarbeiter in Röbel sollen die Bedingungen durch einen modernen Neubau verbessert werden. Jetzt kam die Gesundheitsministerin zum symbolischen Spatenstich.
Röbel

Eine zweistellige Millionensumme fließt in den Mediclin-Standort Röbel. Auf einem gigantischen Baufeld soll dort bis zum ersten Quartal 2024 eine neue Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie für 19,8 Millionen Euro entstehen. Mindestens drei Millionen wird der darauffolgende Umbau des Bestandsobjektes kosten, schätzt Mediclin. Das Land fördert den Neubau mit 17,5 Millionen Euro und den anschließenden Umbau mit zwei Millionen Euro.

Lesen Sie auch: Jugendliche mit Suizidgedanken - zwei Therapeutinnen berichten

Mehr Plätze, Familienzimmer und Tagesklinik

Der Neubau soll die Bedingungen für Patienten, deren Angehörigen und nicht zuletzt die Mitarbeiter des Mediclin Müritz-Klinikums am Standort Röbel deutlich verbessern. Die Behandlungsplätze sollen sich von derzeit 21 Betten auf später 35 erhöhen. Darüber hinaus werden acht tagesklinische Plätze angeboten. Neu ist das Konzept der Familienzimmer, wie Carsten Krüger, seines Zeichens Kaufmännischer Direktor Psychiatrie Mediclin Müritz-Klinikum, beim offiziellen symbolischen Spatenstich am Donnerstag sagte. Sechs neue Eltern-Kind-Zimmer und ein eigener Bereich mit acht Betten für Heranwachsende zwischen dem 16. und 21. Lebensjahr entstehen im Neubau. Vor allem die Familienzimmer sollen dazu dienen, dass sich Familien gegenseitig Halt geben, betonten die Bauherren.

Auch interessant: Leidet die Psyche der Eltern, leiden auch die Kinder

Die festgelegte Zeitschiene sieht die Grundsteinlegung im Sommer und das Richtfest im Winter dieses Jahres vor. Nach der geplanten Fertigstellung im ersten Quartal 2024 soll dann der Umbau des Bestandsgebäudes angegangen werden.

Vorhaben als Meilenstein beschrieben

Krüger bezeichnete die Millioneninvestition gegenüber Landes-Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) als Meilenstein. „2011 haben wir angefangen, darüber nachzudenken“, blickte Carsten Krüger zurück. Der Bedarf an kinder- und jugendpsychiatrischer Betreuung sei vorhanden und steige. Das liegt laut Philipp Schlösser, Regionalgeschäftsführer Ost und Südwest beim Mediclin-Klinikum, an geburtenstarken Jahrgängen und an den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen. Carsten Krüger machte es konkret: „Kinder leiden unter der Corona-Pandemie – das spüren wir am Ende dieser Versorgungskette auch.“

Ministerin sieht viele Vorteile

Gesundheitsministerin Drese lobte die Pläne: Mehr Platz, kurze Wege zu den Behandlungen und Familienzimmer – es sei vorteilhaft, dass sich nahezu alle Behandlungsbereiche unter einem Dach befinden.

Der Umzug der Kinder- und Jugendpsychiatrie macht die Räumlichkeiten im Altbau frei für die Ambulanz der Erwachsenenpsychiatrie, für Therapieräume und für die Klinikschule.

zur Homepage